Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Frührente beliebt und teuer
Mehr als 1 Million Arbeitnehmer sind seit 2014 früher in Rente gegangen. Foto: ©Koldunov/Shutterstock Foto: ©Koldunov/Shutterstock.com
Altersversorgung

Frührente beliebt und teuer

Viele Senioren nutzen die Möglichkeit, mit 63 ohne Abschläge in Ruhestand zu gehen. Die finanziellen Folgen für den Staat sind erheblich.

27.02.2018
  • DIETER KELLER

Berlin. Die Rente mit 63 ist sehr beliebt: Seit ihrer Einführung Mitte 2014 haben fast 1 Mio. Senioren den Antrag gestellt, vorzeitig ohne Abschläge in Rente zu gehen. Bis zum Jahr 2020 dürfte das die Rentenkassen 12,5 Mrd. EUR kosten, zu denen der Bund nichts beisteuert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Markus Kurth hervor.

Den Unternehmen gingen in erheblichem Umfang Arbeitskräfte verloren: In den Jahren 2014 bis 2016 nahmen insgesamt 650 000 Senioren die abschlagsfreie Rente in Anspruch. Davon waren fast zwei Drittel Männer. Für 2017 liegen noch keine Zahlen vor.

Die letzte große Koalition hatte auf Betreiben der SPD diese Möglichkeit geschaffen: Seit 1. Juli 2014 kann schon mit 63 Jahren Rente ohne Abzüge beziehen, wer mindestens 45 Jahre lang Beiträge gezahlt hat. Wer nicht auf so viele Arbeitsjahre kommt, kann zwar auch mit 63 in Rente gehen, aber sie wird für jeden Monat des vorzeitigen Bezugs dauerhaft um 0,3 Prozent gekürzt.

Die Konsequenzen zeigt ein Blick auf den Jahrgang 1955, der in diesem Jahr 63 wird. Er erreicht die normale Altersgrenze erst mit 65 Jahren und 8 Monaten. Wer schon mit 63 in Rente geht, bekommt dauerhaft 9,6 Prozent weniger. Wer mindestens 45 Berufsjahre hat, kann bereits mit 63 Jahren und 6 Monaten Rente ohne Abschläge erhalten. Die Altersgrenze wird auch bei der abschlagsfreien Variante stufenweise angehoben. Der Rentenversicherung entstehen trotzdem erhebliche Mehrkosten. Die Schätzung, dass von 2014 bis 2020 insgesamt 12,5 Mrd. EUR zusammenkommen, hält die Bundesregierung immer noch für richtig. Auch im Jahr 2030 rechnet sie noch mit jährlich 3,1 Mrd. EUR.

Die Belastung der Rentenkassen ist besonders problematisch, da ebenfalls ab 1. Juli 2014 die Mütterrente verdoppelt wurde. Kosten pro Jahr: rund 7 Mrd. EUR. Das gesamte Rentenpaket der letzten großen Koalition von 2013 bis 2017 war nach der Rechnung von Kurth 31,3 Mrd. EUR schwer. In dieser Legislaturperiode kommen vermutlich 33,7 Mrd. EUR dazu – und das ohne neue Leistungen, wie die weitere Erhöhung der Mütterrente ab drei Kindern, die geplant sind. Dem stehen nur 2 Mrd. EUR Steuerzuschuss von 2019 bis 2021 gegenüber. Der Großteil geht also zu Lasten der Beitragszahler.

Kurth, der rentenpolitischer Sprecher der Grünen ist, gönnt zwar jedem nach 45 Arbeitsjahren eine anständige Rente. Er hält aber das „pauschale Aussteigermodell Rente ab 63“ für die falsche Antwort in einer differenzierten Arbeitswelt. Die Rentenkasse verliere Beiträge und der Arbeitsmarkt Fachkräfte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular