Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leidenschaft fürs Stroh

Früher alltäglich, heute selten: Strohbären wie der Hirschauer Äschadreppler

Hirschau hat zur Fasnet den Äschadreppler – die urige Gestalt aus Erbsenstroh. Am Samstagabend erklärte Werner Baiker, was es mit den Strohbären auf sich hat und wo sie heute noch zu finden sind.

11.01.2010
  • madeleine wegner

Tübingen. Literatur gibt es nur wenig über die Gestalten aus Weizen-, Roggen-, Dinkel- oder auch Erbsen-Stroh. So hatte die Narrenzunft Hirschau den Strohbären-Experten Werner Baiker eingeladen. Am Samstag hielt er einen Vortrag über Strohbären, ihre Verbreitung und Bedeutung. Dazu waren gut 40 junge und ältere Interessierte ins Feuerwehrhaus gekommen. Darunter auch Ortsvorsteher Ulrich Latus, der nicht nur Mitglied der Narrenzunft, sondern auch ein „ganz treuer Bärenbinder“ sei, der am Rosenmontag regelmäßig beim Binden der Hirschauer Äschadreppler helfe, wie Zunftmeister Martin Wekenmann hervorhob.

Diese eigenwillige und heute noch in einigen Regionen lebendige Tradition ist die Leidenschaft von Werner Baiker – und das seit Kindesbeinen: „Der Strohbär hat mich schon als kleiner Kerle fasziniert“, sagte der geborene Empfinger, der heute in Sulz am Neckar lebt. Die Bären treiben ihn jedoch zur Zeit besonders herum: Er organisiert zum Thema eine Sonderausstellung im Fastnachtsmuseum Narrenschopf Bad Dürrheim, die dort vom 16. Januar bis zum 10. März zu sehen sein wird. Dort wird es nicht nur Fotos, sondern auch richtige Strohgestalten zu sehen geben, unter anderem einen Äschadreppler, den die Hirschauer eigens für die Ausstellung angefertigt haben.

„Früher waren sie eigentlich alltäglich“, sagte Baiker, „in den Orten, in denen es Landwirtschaft gab, gab’s auch Strohbären.“ Mittlerweile aber seien sie selten und damit zu etwas ganz Besonderem geworden. Dies liege vor allem in der „Ästhetisierung der Fasnet“ begründet, die schöner und sauberer werden sollte. „Die Fasnet in geordnete Bahnen zu lenken“, soll der Aufruf laut Baiker in den fünfziger Jahren gelautet haben. Gestalten aus Stroh, das nach einem Regen etwa noch zwei Wochen auf der Straße klebte, habe da nicht mehr ins Bild gepasst.

Literatur gibt es über die verschiedenen Gestalten kaum: „Der Strohbär war eigentlich nicht interessant zum drüber schreiben. Er war zu allgemein und stammte aus den unteren sozialen Schichten“, sagte der Bären-Begeisterte Baiker. Die älteste Erwähnung stammt seines Wissens aus dem Jahr 1852 und aus dem benachbarten Wurmlingen. Darin wird beschrieben, wie ein Mann, in Stroh gewickelt und von Instrumenten begleitet, von Haus zu Haus geht und Gaben erbittet. Dies seien vor allem junge Männer gewesen, die bei den Bittgängen vor allem die drei weißen Gaben erhielten: Eier, Schmalz und Mehl.

Beeinflusst könnte die Tradition durch die Sinti und Roma sein, die mit ihren tanzenden Bären durch die Flecken zogen und Gaben erbaten. Noch heute führen in vielen Orten so genannte Treiber meist die Strohbären, Musikanten begleiten sie häufig dabei. Außerdem gehen diese Gruppen nicht (nur) in Umzügen mit, sondern ziehen durch den Ort und von Haus zu Haus, um Spenden einzusammeln.

Bis zu vier Meter hoch oder mit Gasmaske

Die Strohgestalten zogen früher – und ziehen zum Teil heute noch – nicht nur zur Fasnet durch die Straßen, sondern auch zu anderen besonderen Anlässen: zu Kirchweihen etwa oder zu Festtagen im liturgischen Kalender wie Martini, Nikolaus, Heiligabend, Ostern, Pfingsten, oder Mariä Geburt.

Einige Orte haben ihre je eigene Tradition wieder aufleben lassen. In Süddeutschland, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und vor allem Hessen gibt es sie wieder: „Das ist unglaublich, was die an Strohbären noch laufe hätt“, ist Baiker von den Hessen begeistert. Aber auch in Frankreich, England, Italien, und einigen osteuropäischen Ländern wie Polen und Tschechien gibt es ähnliche Traditionen, die auf Stroh zurückgreifen.

In der zweiten Hälfte seines zweistündigen Vortrags zeigte Baiker Fotos aus den verschiedensten Regionen. Seine Bilderschau entpuppte sich dabei als buntes bis absurdes Kaleidoskop der Strohgestalten: In der Nähe von Gießen etwa hat sich eine Gruppe versucht vor dem Binden zu drücken, indem sie mit Heißkleber experimentierten. In Altensteig-Walddorf sind die Stroh-Gestalten am Nikolaustag bis zu vier Meter hoch.

Im Gebiet Vogelsberg tragen die kratzigen Gesellen Hut und Hexenmaske, andernorts sind sie mit bunten Bändern geschmückt, haben bis zu 20 Meter lange Schwänze oder tragen gar eine Gasmaske. In einem Dorf bei Künzelsau enthalmen die Schüler der siebten Klasse (nach der die Jugendlichen früher von der Schule abgingen) das Roggenstroh, so dass der Strohbär im Sonnenlicht wie vergoldet glänzt, wie Baiker begeistert erzählt.

„Ich bin jeder Gemeinde dankbar, die die Tradition aufgreift – vor allem in der originalen Form und Technik des Bindens“, sprach Baiker den Hirschauern seine Anerkennung aus. Um die Äschadreppler jedes Jahr binden zu können, baut der Bärenmeister extra ein Feld mit Erbsen an, damit es auch sicher Erbsen-Stroh für die Bären gibt.

Zum Ende zeigt Baiker das Foto eines nachgebildeten Urzeitmenschen, der eine geflochtene Matte bei sich hat. Der Strohbären-Experte wollte damit zeigen, dass das Material etwas ist, das den Menschen seit Urzeiten begleitet: „Seit dem Ötzi ist der Mensch mit Stroh und Gras umgegangen.“

Früher alltäglich, heute selten: Strohbären wie der Hirschauer Äschadreppler
Die Gestalten aus Stroh können unterschiedliche Formen annehmen. Hier zeigen sich am Fasnetsmontag 2008 die Hirschauer Äschadreppler . Bild: Werner Baiker

Früher alltäglich, heute selten: Strohbären wie der Hirschauer Äschadreppler
Werner Baiker Bild: Faden

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.01.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular