Baden-Baden

Frieder Burda sieht Stieftocher als Nachfolgerin

Der Stifter, Kunstmäzen und Museumsbesitzer Frieder Burda hat seine Nachfolge geregelt und verlässt sich dabei langfristig auf die Familie. Er setze in jedem Fall auf eine solide Nachfolge und nicht in erster Linie auf fremde Personen, sagte Burda, der im April 75 Jahre alt wird, im Gespräch.

15.02.2011

Von SWP

Baden-Baden Patricia Kamp, seine Stieftochter, habe Kunstgeschichte studiert und könne in das Museum "hineinwachsen". Die 30-Jährige werde "das Museum jung erhalten". Patricia Kamp war jetzt im Burda-Museum in Baden-Baden schon für zwei Ausstellungen mitverantwortlich. Der Mäzen sagte weiter: "Und der zweitälteste Stiefsohn Dominic hat alle Voraussetzungen, eines Tages verantwortlich zu sein für die Stiftung." Dominic Kamp (29) ist Betriebswirt. "Er braucht sicherlich noch zehn Jahre, aber ich hoffe, dass ich noch zehn Jahre da bin. Dann ist alles in trockenen Tüchern." Die Sammlung von Burda umfasst rund 1000 Kunstwerke. dpa.

Patricia Kamp soll einmal das Museum Burda führen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+