Entringen · Naturdenkmal

Friedenssymbol nach gewonnenem Krieg

Im Entringer Herdweg steht seit 150 Jahren eine Friedenslinde

23.02.2021

Von Uschi Hahn

Das genaue Datum ist nicht bekannt. Aber die Jahreszahl steht fest. 1871 pflanzte der Waldschütz Scheck in Entringen eine Linde, die heute noch am Herdweg steht. Die Baumpflanzung vor 150 Jahren war ein symbolischer Akt. Nach dem gewonnenen Krieg gegen Frankreich wurden im gesamten Deutschen Reich so genannte Friedensbäume gepflanzt. Häufig waren es Linden. Wie erst kürzlich im Tübinger Teil des ...

84% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App