Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar

Fremde auf dem Weihnachtsmarkt

Das ist mal eine Ansage: Wegen voraussichtlicher Überfüllung geschlossen. Ein Schreiben mit dieser Art von Weihnachtsmarkt-Botschaft geht in Tübingen um.

09.12.2015
  • Ulla Steuernagel

Mit tiefem Bedauern teilt darin Ordnungsamtsleiter Rainer Kaltenmark den Tübinger Bürgerinnen und Bürgern mit, dass der Markt nicht, wie geplant, vom 11. bis 13. Dezember stattfinden kann. Eine schwere Entscheidung sei das, aber bei täglich 10000 Besuchern könne die Stadt nicht die nötige Infrastruktur bieten. Auch sei die Sicherheit der Bürger unter diesen Umständen nicht zu gewährleisten. Man müsste also „die Zugangszahlen begrenzen“, das sei aber im Moment schlichtweg unmöglich.

Die eigentliche Weihnachtsmarktbotschaft kommt aber erst anschließend: „Durch die Flut an Touristen aus dem gesamten Tübinger Umland und darüber hinaus fühlten sich viele Tübingerinnen und Tübinger in der Vergangenheit nicht mehr sicher und sogar fremd auf dem eigenen Weihnachtsmarkt.“ Fremde Dörfler auf dem heimischen Weihnachtsmarkt, sieht so ein Schreckensszenario der Tübinger aus? Wollen die unbekannten Verfasser des Briefes also allen eine Lektion erteilen, indem sie Fremdenhass auf schlichte Weise umkehren und zur Angst vor Einheimischen ummünzen?

Für die Zukunft denke man über „eine festgelegte Höchstgrenze an auswärtigen Besucherinnen und Besuchern“ nach, heißt es weiter. Das Schreiben gipfelt in einer Entschuldigung wegen der „unverhältnismäßige(n) Zahl“ auswärtiger Besucher in den letzten Jahren und verspricht „konsequentes Durchgreifen“ im nächsten Jahr.

Eine genauere Lektüre lässt keinen Zweifel daran, dass der Brief nicht echt ist. Doch wer liest schon so genau, was da an Post in den Briefkasten flattert? Also ist es nicht verwunderlich, dass sich Leute foppen lassen und besorgt bei der Stadt nachfragen.

Was aber soll dieses Schreiben? Wogegen richtet es sich: gegen den Weihnachtsmarkt; gegen die Provinz, die Ausgang hat und in Tübingen einfällt; gegen die Stadtverwaltung, insbesondere den Oberbürgermeister Boris Palmer, der sich mit seiner Forderung nach einer Begrenzung der Flüchtlingszahlen weit aus dem Rathausfenster lehnte? Die zutreffendste Lesart ist wohl die Kombination aus OB- und Weihnachtsmarktkritik. Damit ist der Kreis der Verdächtigen nicht gerade klein. Denn Palmer und der Weihnachtsmarkt haben eine Gemeinsamkeit, beide polarisieren: Man ist entweder für ihn oder gegen ihn.

Warum dann nicht der Name Palmer als Unterzeichner des Briefes auftaucht? Vermutlich weil der Brief, der übrigens sorgfältig durchgegendert ist, also immer konsequent von „Bürgerinnen und Bürgern“ spricht, doch eher aus einer Bier- oder Anti-Glühweinlaune entstanden ist. Da hat jemand irgendein amtliches Schreiben aus der Schublade gezogen und einen anderen Text drüberkopiert.

Was lernen wir daraus? Man sollte nicht alles glauben, was in amtlichen Schreiben steht oder in Schreiben, die amtlich aussehen. Man kann daraus aber auch lernen, wie kinderleicht so ein Fälscherjob ist, wenn der Adressat nicht auf ein Fake gefasst ist. Zu lernen ist aber auch, dass nicht alles Satire ist, was als solche daherkommt. Denn man kann Tübingern gewiss vieles vorwerfen, aber für besondere Fremdenfeindlichkeit steht diese Stadt sicher nicht. Die Dementi von Stadtverwaltung und HGV sind also unnötig.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.12.2015, 20:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular