Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fußball

Freiburg geht nach Gelb-Roter-Karte vor DFB-Bundesgericht

Der SC Freiburg hat nach dem abgewiesenen Einspruch gegen die vieldiskutierte Gelb-Rote Karte für Nils Petersen wie angekündigt das DFB-Bundesgericht eingeschaltet.

05.04.2018

Von dpa

«Wir haben Rechtsmittel eingelegt. Wir hoffen, dass es morgen eine Entscheidung gibt», bestätigte Freiburgs Anwalt Christoph Schickhardt am Donnerstag. Zunächst hatte der «Kicker» berichtet.

Am Mittwoch hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den Einspruch der Badener nach mündlicher Verhandlung verworfen. Nach den Statuten ist diese Entscheidung endgültig. Was sich die Freiburger von dem neuen juristischen Schritt erhoffen, ist unklar.

Petersen ist für das Heimspiel der Freiburger gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) gesperrt. Schiedsrichter Tobias Stieler hatte Petersen beim 0:2 des SC beim FC Schalke 04 am vergangenen Samstag in der 64. Minute verwarnt. Der Torjäger erklärte danach, er habe dies nicht mitbekommen, weil die Gelbe Karte in seinem Rücken gezeigt worden sei. Wenig später sah Petersen Gelb-Rot. Das DFB-Sportgericht erklärte, es liege ein offensichtlicher Irrtum des Spielers vor, nicht des Schiedsrichters.

Christian Streichs vehementer Protest gegen die Schiedsrichter-Entscheidung während des Spiels war Anlass dafür, dass der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes gegen den Trainer der Freiburger ermittelt.

Zum Artikel

Erstellt:
5. April 2018, 18:31 Uhr
Aktualisiert:
5. April 2018, 19:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. April 2018, 19:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+