Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Tübingen

Frauenfilme kommen an

Die Veranstalter des Filmfests Frauenwelten, das am Mittwoch zu Ende gegangen ist, melden einen Zuschauerrekord. An acht Festivaltagen kamen mehr als 4000 Zuschauer in die Vorstellungen im Tübinger Kino Museum und im Rottenburger Waldhorn.

17.11.2015
  • che

Tübingen. Publikumsmagnet war das leichtfüßige französische Schuldrama „Die Schüler der Madame Anne“, das nicht nur bei der Eröffnung des Festivals Hunderte Besucherinnen anzog. Den motivierenden Anspruch des Films unterstrich der junge Drehbuchautor und Hauptdarsteller Ahmed Dramé, der bei mehreren Vorstellungen zugange war. Insbesondere nach der Projektion vor 200 Schülern aus Tübingen und Umgebung wurde lebhaft diskutiert. „Madame Anne“ ist auch weiterhin in Tübingen zu sehen – täglich um 20.30 Uhr im Kino Atelier.

In ihrer Pressemitteilung loben die Organisatorinnen von der Frauenrechtsgruppe Terre des Femmes die Bereitschaft des (vorwiegend weiblichen) Publikums, sich im Kino und bei den anschließenden Gesprächen auch mit schwierigen Themen auseinanderzusetzen. So seien die Vorstellungen von „Lilet Never Happened“, dem vom niederländischen Regisseur Jacco Groen persönlich präsentierten Drama über Kinderprostitution auf den Philippinen, sehr gut besucht gewesen. In der Gesprächsrunde zum Schwerpunkt-Thema „Reproduktive Rechte: Abtreibung“ traten, wie es in der Mitteilung heißt, viele neue und aufschlussreiche Aspekte zutage.

Als Publikumshit entpuppte sich während der Festivaltage auch der japanische Spielfilm „Kirschblüten und rote Bohnen“. Das bildstarke, sehr langsam erzählte Außenseiter-Drama, das an Weihnachten regulär in die deutschen Kinos kommt, habe offenbar zahlreiche Japanfans angelockt, mutmaßen die Veranstalter.

Eine Woche ist in Tübingen nun Filmfestpause, ehe am kommenden Mittwoch mit dem Thriller „La isla minima“ im Kino Arsenal das „Festival de Cine Español“ in die Startblöcke geht. che

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.11.2015, 01:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular