Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Frau ins Koma geprügelt: Mehr als zehn Jahre Haft

Wegen versuchten Totschlags seiner Lebensgefährtin muss ein Mann für zehneinhalb Jahre ins Gefängnis.

13.02.2018

Von dpa/lsw

Richterhammer auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Freiburg. Der 39-Jährige hatte nach Überzeugung des Landgerichts Freiburg seine langjährige Freundin im August vergangenen Jahres in Kenzingen (Kreis Emmendingen) mit vier Axthieben ins Koma geprügelt. Die Frau erlitt schwere Hirnverletzungen und ist bis heute nicht ansprechbar, teilte die Kammer am Dienstag mit.

Der 39-Jährige hatte sich den Angaben zufolge vor der Tat gemeinsam mit seiner Lebengefährtin betrunken und dann mit einer 40 Zentimeter langen Axt auf sie eingeschlagen, weil sie sich trennen wollte. Dann verließ er das Schlafzimmer, brachte die beiden gemeinsamen Kinder zu einem Nachbarn und bat diesen, die Polizei zu holen. Der Mann war wegen Totschlags im Jahr 2002 bereits vorbestraft.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2018, 23:13 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2018, 17:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 17:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+