Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bad Überkingen

Frau gesteht Brandstiftung: Taten fremdenfeindlich motiviert

Nach den Bränden in einem Flüchtlingsheim und vor einem türkischen Lebensmittelgeschäft im Kreis Göppingen hat die Polizei eine 32-Jährige festgenommen.

24.09.2018

Von dpa/lsw

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/Archiv dpa/lsw

Bad Überkingen. Die Deutsche habe gestanden, die Feuer gelegt zu haben, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Beamten gehen davon aus, dass die Taten einen fremdenfeindlichen Hintergrund haben. Bei der Durchsuchung der Wohnung der Frau fanden die Ermittler eine Fahne mit einem Hakenkreuz und sowie mehrere mit Hakenkreuzen und SS-Runen bemalte Blätter.

In der Unterkunft in Bad Überkingen hielten sich zur Zeit des Brandes am vergangenen Dienstag 16 Bewohner auf. Der Lebensmittelladen befindet sich den Angaben nach im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Geislingen, in dem 15 Menschen wohnen. Die 32-Jährige habe eingeräumt, vor anderthalb Wochen einen Stapel gelber Säcke vor dem Geschäft angezündet zu haben. Verletzt wurde niemand.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2018, 09:24 Uhr
Aktualisiert:
24. September 2018, 09:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. September 2018, 09:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+