Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Brendel nicht zu schlagen

Franziska Weber und Tina Dietze verpassen denkbar knapp Gold

Gleich zwei Medaillen holten die Rennkanuten. Sebastian Brendel holte im Canadier-Einer Gold. Franziska Weber und Tina Dietze im Kajak-Zweier Silber.

17.08.2016
  • DPA

Rio de Janeiro. Die deutschen Rennkanuten um Sebastian Brendel sind erfolgreich in die Finals bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gestartet. Der Potsdamer wiederholte seinen Triumph von vor vier Jahren und gewann gestern im Canadier-Einer über 1000 Meter wie in London die Goldmedaille. Franziska Weber und Tina Dietze gewannen im Kajak-Zweier über 500 Meter Silber. Nur Max Hoff fuhr im Kajak-Einer über 1000 Meter deutlich an einer Medaille vorbei und wurde nur Siebter.

„Wahnsinn. Ich habe solange gearbeitet. Es war ein hartes Rennen. Ich habe eine gute Taktik gewählt und niemanden wegfahren lassen“, sagte Brendel nach seinem erneuten Coup. „Im Endspurt haben es alle schwer gegen mich.“ Brendels Gold-Triumph war erwartet worden. Seit vielen Jahren ist der 28-Jährige bei allen wichtigen Rennen in seiner Disziplin ungeschlagen. Der deutsche Kanu-Präsident Thomas Konietzko sieht ihn längst auf einer Stufe mit der achtmaligen Olympiasiegerin Birgit Fischer. „Er hat eine Generation, eine Epoche geprägt. Er ist schon jetzt in den Fußstapfen von Birgit Fischer angekommen“, sagte er. Auf der Lagoa Rodrigo de Freitas hat Brendel noch eine weitere Medaillenchance im Canadier-Zweier mit Teampartner Jan Vandrey. Die Vorläufe in dieser Klasse stehen am Freitag an, das Finale soll am Samstag ausgetragen werden. „Mit dem Erfolg im Rücken fährt es sich jetzt leichter“, meinte Brendel.

Franziska Weber und Tina Dietze fehlten im Kajak-Zweier nach 500 Metern nur wenige Zentimeter, um ihren Olympiasieg von 2012 zu wiederholen. Mit den letzten beiden Paddelschlägen zogen die Ungarinnen Gabriella Szabo und Danuta Kozak noch vorbei.

Dennoch waren die beiden Deutschen keineswegs enttäuscht. „Wir haben uns nichts vorzuwerfen. Wir haben ein Super-Rennen abgeliefert. Nach so einem Rennen kann man sich auch über Silber freuen“, sagte Franziska Weber. Wegen ihrer nächsten Rennen in Rio kündigte ihre Partnerin Dietze dennoch nur eine gemäßigte Feier am Abend an: „Wir werden mit Orangensaft oder Apfelsaft anstoßen.“

Die beiden Kajak-Frauen treten in Rio nicht nur gemeinsam im Zweier, sondern auch noch im Vierer über 500 Meter an und dürfen in dieser Disziplin an der Seite ihrer Teamkolleginnen Sabrina Hering und Steffi Kriegerstein auf eine weitere Medaille hoffen. Weber startet obendrein auch noch im Einer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular