Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Baden

Franz Alt wünscht sich «mehr Merkel» in Flüchtlingspolitik

Der Buchautor und Journalist Franz Alt wünscht sich in der Flüchtlingspolitik «mehr Merkel und weniger Seehofer».

11.07.2018

Von dpa

Der Öko-Visionär und langjährige «Report» Moderator Franz Alt, aufgenommen in seinem Wintergarten in seinem Wohnhaus. Foto: Uli Deck dpa

Baden-Baden. Gegenüber Flüchtlingen sei mehr Humanität und Verantwortung nötig. Aus seiner Sicht orientiert sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am christlichen Menschenbild, Innenminister Horst Seehofer (CSU) hingegen am «rassistischen menschenfeindlichen Menschenbild der AfD». Der frühere Fernsehmoderator betonte zugleich: «Die Würde aller Menschen gehört zur Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland.»

«Die AfD-isierung der Bundesrepublik ist eine einzige Katastrophe», meinte der langjährige «Report»-Moderator und Öko-Visionär. Zugleich betonte er: «Wer die Klimakrise verursacht, bekommt Klimaflüchtlinge.» Die Flüchtlinge aus Afrika seien nur ein Vorspiel auf das, was auf uns zukomme. Zur Zeit gebe es in Afrika bereits über 18 Millionen Klimaflüchtlinge. Und, so betonte Franz Alt: Es könne ja nicht sein, dass 82 Millionen Deutsche Angst hätten vor einer Million Flüchtlingen. Die Energiefrage sei das zentrale Problem, um Hunger zu überwinden.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2018, 07:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Juli 2018, 06:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 06:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+