Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Colmar

Frankreich will in Fessenheim künftig Solarenergie erzeugen

Nach der Schließung des umstrittenen Atomkraftwerks Fessenheim will Frankreich in der Region Solarenergie produzieren.

13.04.2018

Von dpa

Das französische Kernkraftwerk Fessenheim. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa

Colmar. Der Staat werde Aufträge für Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 300 Megawatt ausschreiben, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf Frankreichs Umwelt-Staatssekretär Sébastien Lecornu. Das noch laufende Kernkraftwerk hat nach Angaben des Energiekonzerns EDF eine Maximalleistung von 1800 Megawatt.

Lecornu war am Freitag im elsässischen Colmar zu Besuch, um mit Vertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Politik über die Zukunft Fessenheims nach der Schließung des Kraftwerks zu sprechen. «Fessenheim abzuschalten, ohne daraus ein Beispiel für den Wandel im Energiesektor zu machen, wäre sinnlos», sagte Lecornu dem Bericht zufolge. Nach Behördenangaben soll das Département Haut-Rhin einmal das erste sein, das ausschließlich mit erneuerbarer Energie versorgt wird.

Das Kernkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze ist das älteste noch laufende in Frankreich. Es gilt Kritikern als Sicherheitsrisiko. Erst am Vortag hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gefordert, das Akw bald vom Netz zu nehmen. Die Anlage soll nach derzeitigen Plänen vom Netz gehen, wenn der neue Europäische Druckwasserreaktor (EPR) im nordfranzösischen Flamanville am Ärmelkanal den Betrieb aufnimmt. Das ist für Ende 2018, Anfang 2019 vorgesehen.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2018, 18:36 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2018, 18:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 18:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+