Moritz Siebert über die OB-Wahl in Mössingen

Fortschritt in vielen Bereichen

Von Moritz Siebert

Es war ein Wahlkampf ohne Kampf, eine Wahl ohne wirkliche Wahl: Der Name des Amtsinhabers Michael Bulander war der einzige, der auf dem Stimmzettel stand. Es mag der Hauptgrund für die mäßige Beteiligung mit 22,1 Prozent bei der OB-Wahl in Mössingen sein. Ob es der einzige ist, wird Bulander hinterfragen müssen. Immerhin 97,2 Prozent der Stimmen gingen am Ende an ihn. Das kann man als Bestätigung bewerten.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.