Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Forscher knacken Funkschlüssel
Ein Klick, und schon geht das Auto auf. Doch die Funkschlüssel sind offenbar nicht alle gegen Hackerangriffe geschützt. Foto: dpa
Sicherheitsleck offenbar bei Millionen Fahrzeugen – Wegfahren kann man aber nicht – VW besonders betroffen

Forscher knacken Funkschlüssel

Forscher haben bei Auto-Schließsystemen eine Sicherheitslücke offengelegt. Weltweit sollen 100 Millionen Fahrzeuge betroffen sein.

12.08.2016
  • DPA

Berlin. Millionen Autos sind laut einem Medienbericht von einer gravierenden Sicherheitslücke betroffen. Forscher aus Deutschland und Großbritannien haben das Leck in den Funkfernbedienungen mehrerer Autohersteller ausgemacht, wie der Rechercheverbund aus NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ berichtete. Nach Schätzungen der Wissenschaftler sind weltweit 100 Mio. Fahrzeuge betroffen. Vor allem bei Modellen von Volkswagen und den Töchtern Audi, Seat und Škoda hätten die Forscher die Verschlüsselung beliebig knacken und reproduzieren können. Aber auch bei Autos von Opel, Ford oder Renault werden Probleme genannt.

Volkswagen erklärte am gestrigen Donnerstag, man sei mit den Wissenschaftlern im „konstruktiven Austausch“ und betonte: „Ein Fahrzeugdiebstahl ist auf diesem Wege nicht möglich.“ Man könne das Auto zwar aufschließen, aber nicht damit wegfahren. „Die Hürde für den Diebstahlschutz wird ständig weiter nach oben gelegt, trotzdem kann es letztlich keine hundertprozentige Sicherheit geben“, hieß es in dem Statement. Die Arbeit der Wissenschaftler zeige, dass die Sicherheitssysteme der bis zu 15 Jahre alten Fahrzeuge nicht das gleiche Sicherheitsniveau aufweisen wie neue Autos, erklärte der Konzern. Die „aktuelle Fahrzeuggeneration“ sei von den Problemen nicht betroffen.

Opel erklärte, die die technischen Details überprüft zu haben. Aufgrund der „technischen Komplexität der Demonstration und der sehr begrenzten Gegebenheiten, unter denen diese erfolgreich durchgeführt werden kann“ sieht der Konzern aber „kein signifikantes Risiko“ für seine Kunden, hieß es.

Worum geht es bei dem Sicherheitsleck genau? Den Wissenschaftlern ist es laut dem Bericht gelungen, das kryptografische Geheimnis von Chips zu extrahieren. Damit konnten sie die Funkfunktion eines Schlüssels beliebig reproduzieren.

„Hierbei handelt es sich um ein Softwareproblem“, erklärte ein ADAC-Sprecher. „Offenbar wurde ein Mastercode geknackt, damit hat man sozusagen einen Universalschlüssel für das Auto.“ Besonders problematisch: Es würden keine Einbruchspuren hinterlassen, was einen Anspruch bei Versicherungen schwierig mache.

Nach Meinung des Autoexperten Stefan Bratzel hat die Autobranche lange Zeit zu wenig investiert in die Sicherheit. „Sicherheit kostet Geld – da muss Druck gemacht werden bei den Herstellern, dass die Sicherheit vorgeht und nicht aus Kostengründen hierbei gespart wird“, sagt der Professor der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch-Gladbach. Eine hundertprozentige Sicherheit gebe es zwar nie, aber man müsse es den Kriminellen so schwer machen wie möglich. Da die Autos immer vernetzter werden, werde man auch künftig immer wieder von Sicherheitslecks hören.

Ähnlich sieht es Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom Car-Institut an der Uni Duisburg Essen. Der Fall sei ein weiteres Beispiel, dass die Autoindustrie zu unbedarft mit dem Thema Cyber-Security umgehe. „Jede Raiffeisenkasse auf dem Land ist besser gesichert gegen Hacking als unsere Autos. Das kann gerade das große Thema „automatisiertes Fahren“ viel Vertrauen und Akzeptanz kosten.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular