Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fohlen vor perfekter Woche
Gladbachs Nummer eins Yann Sommer kehrt zwischen die Pfosten zurück. Foto: dpa
Gladbach hat die Gruppenphase der Champions League fest im Blick

Fohlen vor perfekter Woche

Die Kicker vom Bökelberg möchten den Hinspielsieg von Bern vergolden und Selbstvertrauen für den Bundesligastart gegen Bayer Leverkusen tanken.

24.08.2016
  • DPA

Mönchengladbach. Nach dem erfolgreichen Auftritt in Bern und der Qualifikation für die nächste Runde im DFB-Pokal kann Borussia Mönchengladbach nun auch den Millionen-Jackpot in der Champions League knacken. „Wir hatten jetzt zwei Spiele in der neuen Saison und beide haben wir gewonnen. Das ist gut. Jetzt wollen wir gegen Bern vergolden, was wir uns erarbeitet haben“, sagte Sportdirektor Max Eberl vor dem Playoff-Rückspiel gegen Young Boys Bern heute (20.45 Uhr/ZDF). „Wir wollen alle in die Champions League und diese Hymne hören“, sagte Trainer André Schubert gestern. Mit dem 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel haben die Gladbacher zwar eine komfortable Ausgangsposition. Doch die eigene Geschichte zeigt, wie eng es auch mit diesem eigentlich beruhigenden Resultat noch werden kann. 2012 verlor der Bundesligist sein Heimspiel in den Playoffs gegen Dynamo Kiew mit 1:3 und hätte beim 2:1-Sieg im Rückspiel beinahe noch die Wende geschafft.

„Schiefgehen kann alles, das passiert ständig. Wir können uns konzentriert vorbereiten und versuchen, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass diese Dinge nicht eintreten. Dementsprechend bereiten wir uns mit aller Konsequenz auf das Spiel vor“, so Schubert. Kein Spieler werde die Partie unterschätzen, meinte der Coach. „Es ist das erste Heimspiel, wir werden eine volle Hütte und tolle Stimmung haben“, sagte Schubert. „Wir wollen zeigen, wer der Chef ist im eigenen Haus und werden eine konzentrierte Leistung bringen“, versprach Neuzugang Tobias Strobl.

Die Borussen sind also gewarnt. „Bern wird noch mal nach dem letzten Strohhalm greifen wollen und alles dafür tun, das Blatt noch zu wenden“, meinte Kapitän Lars Stindl.

Das soll unter anderem Yann Sommer verhindern. Der Torhüter hatte nach seiner Verletzung am Sprunggelenk im Hinspiel leichte Probleme auf dem Berner Kunstrasen und wurde im Pokalspiel dafür am Samstag bei der SV Drochtersen/Assel geschont. „Nach dem Spiel in Bern hat mein Fuß eine kleine Reaktion gezeigt. Aber jetzt ist alles wieder gut und ich bin bereit“, sagte der Keeper, der im Hinspiel im Stade de Suisse eine gute Leistung zeigte. Personell hat Schubert ansonsten viele Möglichkeiten. Bis auf Josip Drmic, Alvaro Dominguez, Marvin Schulz und Mamadou Doucouré stehen dem Borussen-Coach alle Spieler zur Verfügung. Schon im mit 1:0 denkbar knapp gewonnen Pokalspiel hatte der Trainer seine Startformation auf sieben Positionen verändert. Spieler wie Jannik Vestergaard, Patrick Herrmann oder André Hahn, die in Bern allesamt auf der Bank saßen und im Pokal von Beginn an spielen durften, hoffen auf den Verbleib in der Startelf.

Bei den Schweizern haben sich die Personalprobleme hingegen vergrößert. Neben einigen verletzten Spielern ist nun auch Torjäger Guillaume Hoarau angeschlagen – sein Einsatz entscheidet sich erst kurz vor dem Spiel. Beim 7:2-Erfolg gegen Lausanne am Wochenende in der Meisterschaft zeigten sich die Berner aber schon wieder gut erholt von der Hinspielniederlage.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular