Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Flüchtlinge zu laut: Nachbarn setzen sich gegen Amt durch

Zu spät, zu laut und abgesehen davon auch falsch geplant: Weil sie sich von geräuschvollen Nachbarn in einer Flüchtlingsunterkunft um den Schlaf gebracht sahen, haben sich Kläger aus Beuren (Kreis Esslingen) vor Gericht beschwert.

11.06.2019

Von dpa/lsw

Das Verwaltungsgericht in Stuttgart. Foto: Marijan Murat/Archivbild

Stuttgart. Das Landratsamt müsse einschreiten, entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag.

Die Musik aus der Flüchtlingsunterkunft sei zu laut, die Unterhaltungen seien störend und es werde mitten in der Nacht geschrien. Dies habe das Landratsamt Esslingen als Vertreter des Landes Baden-Württemberg zu unterbinden (Az.: 2 K 6575/16).

In dem veröffentlichten Tenor sparte die Kammer nicht an Kritik: Die Standortentscheidung sei unglücklich gewesen, heißt es darin. Außerdem hätte die Behörde durch ein Baugenehmigungsverfahren erkennen können, wo Konflikte drohten. Auf dem Grundstück sei lediglich ein Zweifamilienwohnhaus genehmigt. Der Lärm, der nun aus dem Haus dringe, sei aber deutlich lauter als das, was man bei einem Zweifamilienhaus normalerweise erwarten könne.

Das Haus hatte der Landkreis angemietet, um dort seit Herbst 2015 Asylbewerber unterzubringen. Derzeit lebten zehn Menschen dort, zum Teil seien aber auch bis zu 23 Flüchtlingen in dem Haus untergebracht worden, teilte das Gericht mit. Die Küche, das Esszimmer und die Gemeinschaftsräume der Unterkunft liegen auf Seite, die dem Grundstück der privaten Kläger zugewandt ist.

Gegen das Urteil kann Berufung beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg beantragt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2019, 16:52 Uhr
Aktualisiert:
11. Juni 2019, 16:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2019, 16:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+