Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fischzucht im See?
Die Berufsfischer am Bodensee fangen seit Jahren immer weniger Felchen. Fischzuchtanlagen sollen die Lösung für die Misere sein. Foto: dpa
Aquakulturen könnten für Berufsfischer eine Chance sein

Fischzucht im See?

Die Fangerträge für die Berufsfischer am Bodensee gehen massiv zurück. Eine Lösung könnten Zuchtanlagen im See sein. Doch die sind umstritten.

12.08.2016
  • PETRA WALHEIM

Langenargen. Am Tisch herrscht Stille. Nur das Knistern der Alufolie ist zu hören. Die sechs Testesser sind konzentriert „bei der Arbeit“. Sie sollen herausfinden, ob sich das Filet des im Bodensee gefangenen, wilden Felchens von dem aus einer Zuchtanlage unterscheidet. Berücksichtigt werden sollen Geruch, Farbe, Konsistenz des Fleisches und der Geschmack. Unter den Testessern in der Fischereiforschungsstelle in Langenargen ist auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Das Land unterstützt den Aufbau von Zuchtanlagen für Felchen im See.

Doch das Projekt ist umstritten und nicht so einfach umzusetzen, unter anderem weil die Bodensee-Anrainerstaaten Baden-Württemberg, Bayern, Österreich, Schweiz und Liechtenstein mit dabei sein müssen. Die Berufsfischer sind sich nicht einig. Außerdem ist die Fischaufzucht in Netzgehegen im Bodensee verboten - noch.

Das Thema wird immer drängender, weil die Fangerträge für die Berufsfischer stetig zurückgehen. „Der Gesamtertrag der verbliebenen 106 Berufsfischer am Bodensee-Obersee erreichte im Jahr 2015 nur noch rund 261 Tonnen. Das ist das schlechteste Ergebnis seit 1917“, heißt es in einer Information der Fischereiforschungsstelle. Seit Jahren klagen die Berufsfischer, dass ihre Fänge schlechter werden. Grund dafür ist vor allem, dass der See durch immer besser ausgestattete Kläranlagen sehr sauber geworden ist. Daher sind wenig Nährstoffe im Wasser, was sich auf das Wachstum der Fische auswirkt. Noch immer fordern manche Berufsfischer von der Landesregierung, den See zu düngen, damit die Fische schneller wachsen.

Für das Land kommt das nicht in Frage. Doch es will die Berufsfischer nicht hängen lassen, und es will auch vermeiden, dass weiter Tonnen von Fisch aus aller Herren Länder an den Bodensee gekarrt werden, um so den Bedarf zu decken. Das Ziel ist, den Bedarf aus dem See zu decken. Das geht aber nur mit Fischzuchtanlagen. Das Land sieht in solchen Aquakulturen für Felchen „die Chance, ein regionales Produkt mit einem hervorragenden ökologischen Fußabdruck zu fördern“. Die Aquakultur biete eine „gute Ergänzung zur Fischerei im Bodensee“, heißt es in einer Stellungnahme das Landwirtschaftsministeriums (MLR)

Dass es möglich ist, Felchen in solchen Anlagen großzuziehen, hat die Fischereiforschungsstelle in einem Projekt von 2011 bis 2015 erforscht. Bis jedoch die Felchen in riesigen Netzen im See erzeugt werden, wird es noch dauern. Noch sind viele Fragen offen. Das MLR versichert zwar, die Aquakulturen würden den See „nicht oder nur unwesentlich belasten“, doch es gibt Bedenken zu möglichen Erkrankungen der Fische und zu genetischen Veränderungen der Wildfisch-Bestände, falls Fische aus den Netzen entkommen.

Der Widerstand der Berufsfischer scheint zu brökeln. „Wir dürfen nicht mehr wählerisch sein“, sagt Martin Meichle, Vorsitzender des Verbands Badischer Berufsfischer am Bodensee. Er sagt das nicht als Verbandsvorsitzender, das ist seine Privatmeinung. Im Verband sei das Thema nach wie vor umstritten, sagt er. Für ihn ist klar: „Diese Aufzuchtstationen können eine Alternative sein.“ Der Meinung sind auch die Testesser. Sie finden kaum einen Unterschied zwischen dem Felchen aus der Kultur und dem wilden Felchen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular