Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

IHK-Projekt

Firmen fehlt die Planungssicherheit

66 Flüchtlinge sind 2017 in Praktika und 14 in eine Ausbildung vermittelt worden.

15.02.2018

Von ST

Insgesamt sind von Integrationsberaterin Aleksandra Vohrer knapp 100 Geflüchtete mit geringerem Förderbedarf und guter Bleibeperspektive beraten worden. Sie führte dabei Einzelgespräche, versuchte, die Kompetenzen und Interessen zu erfassen, und half bei der beruflichen Orientierung. Die meisten Ausbildungsverträge wurden in den Berufen Koch, Verkäufer sowie Maschinen- und Anlageführer abgeschlossen.

Die Geflüchteten stammen aus Afghanistan, Eritrea, Somalia, Gambia, Syrien, Iran und Irak. „Sie interessieren sich wegen ihrer Vorkenntnisse oft für technische Berufe. In der Beratung stellen wir dann gemeinsam fest, dass die Vorkenntnisse derzeit noch nicht ausreichen, um etwa Fachinformatiker oder Industriemechaniker zu werden“, berichtet Vohrer. Neben ihrer Beratung von Geflüchteten steht die Integrationsberaterin in engem Kontakt mit Unternehmen, die sich vorstellen können, Geflüchteten einen beruflichen Einstieg zu ermöglichen. 2017 hat sie mit 95 Betrieben Einzelgespräche und Beratungen durchgeführt.

Sorgen bereitet der IHK nach wie vor die Anerkennungspraxis der Behörden. Vor allem Geflüchtete aus Afghanistan und Gambia bekommen nur in seltenen Fällen eine Anerkennung. Sie sind nur geduldet. Für die Betriebe bedeutet dies, dass es keine Planungssicherheit gibt. „Die Unternehmen engagieren sich, obwohl sie nicht wissen, ob sich ihr Einsatz am Ende auszahlt. Und die Afghanen und Gambier wollen etwas lernen, oft in Berufen, in denen händeringend Nachwuchs gesucht wird, und bekommen nicht die Sicherheit, die nötig ist“, kritisiert IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp.

Laut Integrationsgesetz greift die „3+2“-Regel. Sie besagt, dass Geflüchtete während der drei Jahre ihrer Ausbildung und danach noch weitere zwei Jahre in Deutschland bleiben dürfen. Weil die Regel nicht klar formuliert ist, wird nun oft geklagt. Außerdem wird den Auszubildenden ohne Anerkennung häufig die Sprachförderung versagt. „Wenn wir die Firmen gewinnen wollen, sich für Flüchtlinge zu engagieren, müssen die Rahmenbedingungen passen“, fordert Epp.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2018, 18:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2018, 18:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2018, 18:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+