Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
IHK-Projekt

Firmen fehlt die Planungssicherheit

66 Flüchtlinge sind 2017 in Praktika und 14 in eine Ausbildung vermittelt worden.

15.02.2018
  • ST

Insgesamt sind von Integrationsberaterin Aleksandra Vohrer knapp 100 Geflüchtete mit geringerem Förderbedarf und guter Bleibeperspektive beraten worden. Sie führte dabei Einzelgespräche, versuchte, die Kompetenzen und Interessen zu erfassen, und half bei der beruflichen Orientierung. Die meisten Ausbildungsverträge wurden in den Berufen Koch, Verkäufer sowie Maschinen- und Anlageführer abgeschlossen.

Die Geflüchteten stammen aus Afghanistan, Eritrea, Somalia, Gambia, Syrien, Iran und Irak. „Sie interessieren sich wegen ihrer Vorkenntnisse oft für technische Berufe. In der Beratung stellen wir dann gemeinsam fest, dass die Vorkenntnisse derzeit noch nicht ausreichen, um etwa Fachinformatiker oder Industriemechaniker zu werden“, berichtet Vohrer. Neben ihrer Beratung von Geflüchteten steht die Integrationsberaterin in engem Kontakt mit Unternehmen, die sich vorstellen können, Geflüchteten einen beruflichen Einstieg zu ermöglichen. 2017 hat sie mit 95 Betrieben Einzelgespräche und Beratungen durchgeführt.

Sorgen bereitet der IHK nach wie vor die Anerkennungspraxis der Behörden. Vor allem Geflüchtete aus Afghanistan und Gambia bekommen nur in seltenen Fällen eine Anerkennung. Sie sind nur geduldet. Für die Betriebe bedeutet dies, dass es keine Planungssicherheit gibt. „Die Unternehmen engagieren sich, obwohl sie nicht wissen, ob sich ihr Einsatz am Ende auszahlt. Und die Afghanen und Gambier wollen etwas lernen, oft in Berufen, in denen händeringend Nachwuchs gesucht wird, und bekommen nicht die Sicherheit, die nötig ist“, kritisiert IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp.

Laut Integrationsgesetz greift die „3+2“-Regel. Sie besagt, dass Geflüchtete während der drei Jahre ihrer Ausbildung und danach noch weitere zwei Jahre in Deutschland bleiben dürfen. Weil die Regel nicht klar formuliert ist, wird nun oft geklagt. Außerdem wird den Auszubildenden ohne Anerkennung häufig die Sprachförderung versagt. „Wenn wir die Firmen gewinnen wollen, sich für Flüchtlinge zu engagieren, müssen die Rahmenbedingungen passen“, fordert Epp.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.02.2018, 18:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular