Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Finding Vivian Maier

Finding Vivian Maier

Dokumentarfilm über eine der bedeutendsten Straßenfotografinnen der USA –- die bis zu ihrem Tod völlig unbekannt war.

Finding Vivian Maier

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2014

Regie: John Maloof, Charlie Siskel
Mit: John Maloof, Mary Ellen Mark, Phil Donahue

84 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
04.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Die Geschichte der Lyrik musste neu geschrieben werden, nachdem im Nachlass einer unscheinbaren amerikanischen Hausfrau fast 2000 unveröffentlichte Gedichte von schierer Brillanz gefunden worden waren. Die Rede ist von Emily Dickinson (1830 bis 1886), deren Geschichte jedoch frappant jener Vivian Maiers, der Heldin dieses Dokumentarfilms, ähnelt.

120 Jahre nach Dickinsons Tod ersteigert der Heimatforscher John Maloof bei einer Lokalauktion für ein paar hundert Dollar eine Kiste mit Zehntausenden Foto-Negativen. Bereits nach oberflächlicher Sichtung ist dem jungen Mann klar: Die größtenteils in Chicago und New York entstandenen Aufnahmen sind nicht die Schnappschüsse eines Hobby-Knipsers, sondern Meisterwerke der Straßenfotografie: Die Bilder von Obdachlosen, Kindern, Liebespaaren, Arbeitern oder eleganten Damen offenbaren ein perfektes Gespür für den richtigen Augenblick. Zusammen ergeben sie eine großartige bildnerische Symphonie der Großstadt.

Mit dem Namen der Urheberin, Vivian Maier, konnten jedoch weder Google noch die konsultierten Fachkreise etwas anfangen. Tatsächlich, fand Maloof bei seinen weiteren Recherchen heraus, hat die gebürtige New Yorkerin von den wenigsten ihrer Aufnahmen Abzüge gemacht und kein einziges Bild je veröffentlicht. Vielmehr verdiente sie ihren Lebensunterhalt als Kindermädchen. Obwohl Maier nie ohne ihre Rolleiflex-Kamera aus dem Haus ging, ahnten selbst ihre wenigen Bekannten nichts von ihrer Begabung.

Maier war, kommt bei der mühsamen Spurensuche noch heraus, eine menschenscheue Einzelgängerin und ein sammelwütiger Messie. Sie war nie verheiratet, hasste Männer und starb arm und verbittert 2009 in Chicago. Nichts davon kann jedoch das Geheimnis lüften, warum sie nie auch nur den Versuch unternommen hat, mit ihren Bilderschatz an die Öffentlichkeit zu gehen. Und was aus ihr geworden wäre, wenn sie die ihr gebührende künstlerische Anerkennung gefunden hätte. In einer der wenigen überlieferten Äußerungen zu ihrem Werk hat sie sich als „eine Art Spionin“ bezeichnet – Geheimhaltung inklusive?

Was bleibt sind die Bilder, die Maloof erfreulicherweise in großer Zahl und Bandbreite im Film (bei dem er als Ko-Regisseur firmiert) präsentiert. Jedes davon beweist, dass hier nicht jemand im Eigeninteresse seinen Zufallsfund schönfilmt, sondern dass die Geschichte der Straßenfotografie des 20. Jahrhunderts wirklich neu geschrieben werden muss.

Investigative Doku über eine begnadete Fotografin – die bis zu ihrem Tod keiner kannte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2015, 10:32 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Open-Air-Kinos in der Region
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular