Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Finanzwelt in Kneipe verlegt

Wirtschaft soll in der Wirtschaft stattfinden, das fordern liberale Politiker seit Jahrzehnten.

12.01.2019

Von DANIEL GRUPP

Das Thema ist aber aktueller denn je: Schließlich feiert Friedrich Merz, vor 20 Jahren eine finanzpolitische Größe der CDU, ein beachtliches Comeback. Der heute 63-jährige Sauerländer hat Finanzen und Gastronomie schon lange verbunden. Schließlich sorgte er kurz nach der Jahrtausendwende mit einem vereinfachten Steuerrecht für Aufsehen: Die Bürger sollten ihre Steuererklärung auf dem Bierdeckel ausrechnen können.

Diesen Spuren folgt die private Hochschule für Berufstätige FOM. Sie startet die neue Veranstaltungsreihe „Kneipe statt Hörsaal“. Beim Bier können die Besucher einem anerkannten Experten zuhören, kündigt die Hochschule an. Zum Auftakt wird am 24. Januar Professor Kristian Giesen im „Sutsche“ im Stuttgarter Westen über „Big Bank Theory: Mathematische Modellierung (und Missbrauch) in der Finanzwelt“ referieren. Das könnte auch Friedrich Merz gefallen, schließlich arbeitet er jetzt in der Bankenwelt.

Wer auch die Wirtschaft in der Wirtschaft entdecken möchte, kommt zu spät. Die Vorlesung im „Sutsche“ ist nach Angaben der Veranstalter ausgebucht. Finanzpolitisch Interessierten könnte aber die Uni Stuttgart helfen, dort geht es am kommenden Mittwoch ums Geld: von der Muschel bis zum Bitcoin – allerdings in einem normalen Hörsaal. Daniel Grupp

Zum Artikel

Erstellt:
12. Januar 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Januar 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+