Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Auf der Flucht

Filmreife Aktion: Fünf Straftäter schlagen in Niedersachsen Wärter nieder und entkommen

Durch das Tor: Fünf Straftäter sind aus dem Maßregelvollzug in Zeven geflüchtet. Sie hatten dem Personal die Schlüssel abgenommen. Die gerade erst verschärften Sicherheitsvorkehrungen waren daher wirkungslos.

27.10.2015
  • DPA

Zeven Filmreife Flucht von fünf Straftätern aus einem Maßregelvollzug in Niedersachsen: Die jungen Männer haben am frühen Montagmorgen drei Mitarbeiter der Einrichtung im Zevener Stadtteil Brauel überwältigt. Sie entwendeten ihnen die Schlüssel und flüchteten durch das Tor auf der Rückseite des Geländes.

Die Polizei im Kreis Rotenburg suchte mit Hunden und einem Hubschrauber nach den drogenabhängigen 22- bis 28-Jährigen - bis gestern Abend ohne Erfolg.

Erst im vergangenen Jahr hatte das Sozialministerium nach mehreren Ausbrüchen die Sicherheitsvorkehrungen für den Maßregelvollzug in Niedersachsen erhöht. In Brauel wurden der innere Zaun erhöht und der äußere mit einem Alarm ausgerüstet.

Die Anstalt liegt im Wald, etwas abseits der Straße. Möglicherweise sind die fünf Männer erst zu Fuß und dann mit einem Auto weitergeflüchtet. "Wir wissen, wo sie langgegangen sind, aber irgendwo verliert sich die Spur", sagte Polizeisprecher Heiner van der Werp.

Einer der Vollzugsangestellten wurde bei dem Ausbruch verletzt und kam vorübergehend ins Krankenhaus. "Die Mitarbeiter sind geschockt", sagte Vollzugsleiter Harald Schmidt. "Sowas hatten wir zum letzten Mal vor 18 Jahren."

Ob die fünf Männer die Flucht gemeinsam geplant haben, ist unklar. Nach Angaben von Schmidt waren sie erst kurze Zeit zusammen auf der geschlossenen Station untergebracht. Die dort inhaftierten Straftäter haben zwar keinen Freigang, aber ihre Zimmertüren stehen jederzeit offen.

Rund 1300 Straftäter sind nach Ministeriumsangaben zurzeit in den zehn niedersächsischen Maßregelvollzugseinrichtungen untergebracht.

Dabei handelt es sich um psychisch kranke oder suchtkranke Straftäter, die eingeschränkt oder gar nicht schuldfähig sind - und deshalb nicht ins Gefängnis kommen. Das Ziel ist, sie zu therapieren und die Bevölkerung vor ihnen zu schützen. Doch immer wieder kommt es vor, dass Straftäter aus dem Maßregelvollzug flüchten. In diesem Jahr waren es zusammen mit denen aus Brauel 14, im vergangenen Jahr 16.

Weswegen die fünf aus Brauel ausgebrochenen Männer verurteilt worden sind, wollte Vollzugsleiter Schmidt nicht sagen. Es handele sich aber nicht um Tötungs- oder Sexualdelikte. Das Ministerium prüft jetzt, wie es ihnen gelingen konnte, die drei Mitarbeiter zu überwältigen und wie ein solcher Vorfall in Zukunft verhindert werden kann.

"Ausbrüche kann man zu 100 Prozent nie ausschließen", sagte Sprecherin Heinke Traeger. "Wir können aber dafür sorgen, dass es schwerer wird."

Filmreife Aktion: Fünf Straftäter schlagen in Niedersachsen Wärter nieder und entkommen
Die Ausbrecher entkamen durch das Haupttor des Maßregelvollzugzentrums. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Angelika Bachmann über die Preiserhöhung für Bus und Bahn 3,50 Euro nach Tübingen, 29,99 Euro nach Berlin
Lärmbelästigung durch Sommernachtspartys Für die Polizei gibt es oft Wichtigeres zu erledigen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular