Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Heidelberg

Filmfestival Mannheim-Heidelberg gestartet

Mit dem französischen Drama «Life Beyond Me» von Regisseur Olivier Peyon hat am Donnerstag das 66. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg begonnen.

10.11.2017
  • dpa

Heidelberg. An der Eröffnung auf dem Areal der ehemaligen US-Kaserne Campbell Barracks in Heidelberg nahmen am Abend zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Kultur teil, wie eine Festivalsprecherin sagte. Bis zum 19. November laufen in den beiden Nachbarstädten an Rhein und Neckar insgesamt 58 Streifen.

21 Filme kämpfen im Wettbewerb um die Festivalpreise. Die Ehrung «Master of Cinema Award» des größten Filmfestivals in Baden-Württemberg erhält in diesem Jahr in Mannheim der ungarische Regisseur István Szabó («Mephisto»). Die Veranstaltung zieht nach Angaben der Organisatoren jährlich etwa 60 000 Besucher an.

«Life Beyond Me» erzählt von der Heimatsuche eines achtjährigen Jungen zwischen zerstrittenen leiblichen Eltern. «Dieser Film von zwei Müttern, einem souveränen Ratgeber und einem klugen Kind, in dessen Lächeln sich am Ende ein ganz eigener Lebensweg abzuzeichnen beginnt, ist ein Meisterwerk der Menschlichkeit», sagte Festivaldirektor Michael Kötz. In Heidelberg erlebte «Life Beyond Me», uraufgeführt im Mai in Cannes, seine Deutschlandpremiere.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2017, 14:16 Uhr | geändert: 09.11.2017, 20:20 Uhr
Filmfestival Mannheim-Heidelberg gestartet





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular