Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fikkefuchs

Fikkefuchs

Provoziert und demontiert schonungslos Männerwelten - bis zum Erbrechen.

Fikkefuchs
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2017

Regie: Jan Henrik Stahlberg
Mit: Jan Henrik Stahlberg, Franz Rogowski, Susanne Bredehöft

104 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
13.11.2017

Von Madeleine Wegner

Das waren noch Zeiten, damals unter der Sonne Griechenlands. Und dann in Wuppertal erst. Als Rocky die Frauen reihenweise flachlegte, mit seinem Charme, mit seinem Klavierspiel, seiner Ausstrahlung. Ein animalischer Frauenheld. Heute geht Richard „Rocky“ Ockers mit seinem Hund spazieren und sieht sich Tierdokus im Fernsehen an. Er hat kreisrunden Haarausfall, der an die Tonsur von Einsiedler-Mönchen erinnert, und er lebt zurückgezogen in seiner ansehnlichen Berliner Wohnung. Doch eines hat sich seit damals nicht verändert, sein Beuteschema ist das gleiche geblieben: „Ich will das junge Reh, stolz, schüchtern, schwer zu kriegen.“ Bei der Jagd macht er sich heute jedoch nur noch lächerlich.

Und dann steht Thorben vor der Tür, der behauptet, Rockys Sohn zu sein, und der angesichts der Ablehung penetrant bleibt wie ein bettelnder Hund. Schließlich soll ihm der „Stecher von Wuppertal“ beibringen, wie er endlich reihenweise Frauen ins Bett bekommt. Oder wenigstens eine. Irgendeine. Rocky, der nebenher bereits seine „Memoiren eines Frauenverstehers“ schreibt, blüht in dieser Rolle auf.

Regisseur Jan Henrik Stahlberg übernimmt selbst die schmuddelige Rolle des Rocky. Auch das Drehbuch hat er (zusammen mit Wolfram Fleischhauer) geschrieben. Dazu ist Fanz Rogowski mit seiner Hasenscharte und seinem Nuscheln eine Idealbesetzung für den beschränkten wie aggressiven Sohn, der aus der Psychiatrie ausgebrochen ist. Zusammen verkörpern sie perfekt dieses erbärmliche Gespann aus Vater und Sohn. Zwei Getriebene im Berliner Nachtleben, die nicht vorwärts, sich dabei jedoch näher kommen.

Natürlich ist dieser Film widerlich. Und er ist großartig. Es ist widerlich, anzuhören, wie der Vater seinem Sohn zuspricht: „Du bist nicht so pervers, wie du denkst.“ Schließlich hat Thorben nur auf sein „Bauchgefühl“ gehört. Die im Supermarkt, die wollte das auch. „Aber er hat‘s nur versucht“, verteidigt der Vater die Vergewaltigung.

Es ist eben nicht der Prostata-Krebs, der Rocky zu einem armen Hund macht. Es ist auch widerlich, Thorben bei seinem Porno-Konsum im Internet zu beobachten oder bei seinem Besuch im Flatrate-Bordell. Vor allem aber ist es widerlich, wie er Frauen filmt, im Holocaust-Denkmal, das er für einen „Lustgarten“ hält. Den provokativen Film hat Stahlberg über Crowdfunding (70 000 Euro) und mit eigenen Mitteln finanziert.

So, wie Stahlberg seine Figuren zeigt, präsentiert er sie in ihrer ganzen Erbärmlichkeit. Eine Erbärmlichkeit angesichts eines leeren Lebens, in dem die einzige Erfüllung in der vollbrachten Ejakulation besteht. Ekel oder Mitleid erregt nicht erst die Szene, die Rocky in seinem eigenen Kot und Erbrochenen zeigt. „Wir sind das fucking schwache Geschlecht“, bemitleiden sich die armen Würstchen gegenseitig.

Es erscheint nur auf den ersten Blick perfide, dass ausgerechnet eine Frau die Männer in ihrer misogynen Haltung bekräftigt. Mit Hüpfbällen, auf denen Dildos wippen, will die Wilson den Männern angeblich ihre pralle Würde wiedergeben. Doch letztlich bleiben sie arme Hunde, ausgesetzt am nächstbesten Laternenpfosten.

Entblößt auf ganzer Linie und dringt zu den Grundfragen des Lebens durch. Grundlage für kontroverse Diskussionen.

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2017, 22:20 Uhr
Aktualisiert:
13. November 2017, 22:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. November 2017, 22:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Tüabc 19.11.201709:58 Uhr

Toller Film. Selten dass ein deutscher Film so provokant wirklich bis an die Schmerzgrenzen der Zuschauer geht. Die Trennlinie zwischen Lachen und Entsetzen ist äußerst durchlässig bei diesem Werk. Zudem besticht der Film durch die großartige Leistung der beiden Hauptdarsteller. Wer allerdings empfindlich auf drastische Sprache und explizite Bilder reagiert, sollte sich etwas anderes anschauen.

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+