Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wirtschaftsfaktor Handwerk

Feuer und Flamme

Andreas Schweikert ist Messerschmied mit Leib und Seele. In seiner Werkstatt in Mössingen-Talheim schmiedet er Messer, Äxte und Werkzeuge. Seine Leidenschaft für Feuer und Stahl erkannte der Talheimer schon in jungen Jahren.

15.12.2017
  • TEXT: Elena Eble|FOTOs: Unternehmen

Es ist ein Winterabend im November. Draußen ist es kalt und bereits stockfinster. Der Bauernhof befindet sich am Ortsrand von Mössingen-Talheim. Sehen kann man nicht viel, bis auf einige hell erleuchtete Fenster im hinteren Teil des Bauernhofes. Ein kleines Schild weist darauf hin, was einen hinter den Fenstern erwartet: „Schmiede Schweikert“. Auf ein Klopfen geht die schmale Holztür auf. Durch die eigentliche Schmiede führt der Weg in die gemütliche Werkstatt. Ein wärmendes Feuer brennt und Andreas Schweikert bietet freundlich lachend einen heißen Tee an.

Andreas Schweikert ist Messerschmied. In der eigenen Werkstatt in Talheim arbeitet er seit über 23 Jahren. Mittlerweile hauptsächlich am Wochenende und an den Abenden. An den restlichen fünf Wochentagen geht er einem „normalen“ Job nach und wohnt in Pfrondorf. Am liebsten verbringt er seine Zeit aber in seiner Werkstatt, die früher übrigens einmal zum Bauernhof gehörte. „Wo wir hier sitzen, standen einst Pferdekutschen“, merkt Schweikert an. Davon ist kaum noch etwas zu erkennen. Eine lange Werkbank mit Blick ins Freie ist der Mittelpunkt der Werkstatt, an den Wänden über der wohligen Sitzecke mit Kamin hängen Werkstücke und Auszeichnungen, man merkt: Hier wird kreativ gearbeitet. Vom praktischen Vespermesser über kunstvolle Sammlermesser bis hin zum exotischen Tomahawk schmiedet der sympathische Handwerker alle Werkzeuge selbst. Angefangen hat seine Passion für die Schmiedekunst eigentlich in einer ganz anderen Branche – und schon sehr früh. „Meine Familie hatte schon immer Pferde. Als kleiner Junge war ich fasziniert, wenn der Hufschmied kam, um die Pferde zu beschlagen“, erinnert sich Schweikert zurück. „Der Vorgang, wie der Schmied die Hufeisen im Feuer formte, begeisterte mich.“ Der Berufswunsch war spätestens nach einem zweiwöchigen Praktikum als Hufschmied klar – und änderte sich auch nicht mehr. Man merkt, er hat seinen Traumberuf gefunden.

Nach der Schule ging Andreas Schweikert in der Schmiede Leippert auf der Schwäbischen Alb in Lehre. Nach vier Gesellenjahren besuchte er die Meisterschule in Göppingen und ist seit 1995 Schmiedemeister. Dass er etwas anderes als Hufeisen schmieden möchte, merkte er schnell: „Ich versuchte schon in meiner Jugend, Messer aus flachgeschlagenen Nägeln und Isolierband als Griff herzustellen“, erzählt er. Heute schmiedet Schweikert die Klingen der Messer aus unlegierten und niedriglegierten Stählen. „Die Arbeit beginnt mit der Stahlauswahl. Wie bei vielen Dingen muss auch hier Material und Nutzung zusammen passen“, erklärt er. Für die Damastklingen stellt Andreas Schweikert den Damast selbst her. Für die Griffe verwendet er natürliche Materialien wie Holz, Horn, Geweih und Knochen. Die Lederscheiden werden aus hochwertigem Blankleder von Hand genäht. Über die Jahre vergrößerte Schweikert die Werkstatt nach und nach – denn Bedarf war und ist nach wie vor da. Seine Messer sind größtenteils Auftragsarbeiten. Außerdem besucht der Messerschmied bis zu viermal im Jahr spezielle Messen in ganz Europa, auf denen er seine Werkstücke präsentiert. Die Messebesuche seien wichtig, um zu sehen, was der Kunde eigentlich möchte. Oder auch, um Einzelstücke an ihre Besitzer zu bringen. „Teilweise nehme ich ein Messer über ein Jahr mit auf Messen. Kurz bevor ich es dann für mich selbst behalte, findet sich plötzlich ein Liebhaber, der genau dieses Messer möchte“, berichtet Schweikert lachend. Auch der Austausch mit anderen Messerschmieden sei besonders wichtig in der Branche. „Wir sind eigentlich wie eine große Familie, man sieht sich immer wieder“, erzählt der gebürtige Talheimer von seinen Kollegen.

Sich selbst bezeichnet Andreas Schweikert als Kunsthandwerker. „Ich stelle ausschließlich Messer her, die mir auch selbst gefallen“, erklärt er. Denn sonst würde die Kreativität seiner Arbeit verloren gehen. Sein jahrelang angeeignetes Wissen teilt der Schmiedemeister gerne: Einmal im Monat bietet er Messerschmiedekurse an. Im zweitägigen erlernen die Teilnehmer die Grundlagen, die notwendig sind, um aus einem Stück Stahl und Holz ein Messer zu bauen. Und das Angebot wird mehr als gut angenommen. Die Schmiedekurse sind fast immer ausgebucht, es gibt sogar eine Warteliste. Gebucht wird der Messerschmiedekurs meist von Männern, aber auch Frauen sind durchaus interessiert. „Ich überlege, in Zukunft auch einen Schmiedekurs speziell für Frauen anzubieten“, erzählt Schweikert von seinen Plänen.

Wenn Schweikert von seiner Arbeit erzählt wird klar: Er ist Schmied aus Leidenschaft. Und trotz Auftragsarbeiten, Messebesuchen und Schmiedekursen ist ihm vor allem eines wichtig: „Natürlich möchte ich die Wünsche meiner Kunden umsetzen. Aber ich möchte immer auch meine eigenen kreativen Ideen umsetzen. Schließlich stelle ich ja auch meine ganz persönlichen Messer-Schätze her.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.12.2017, 07:44 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular