Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Streit

Festnahmen nach Massenschlägerei

Rund 400 Menschen versammeln sich auf dem Alexanderplatz in Berlin nach Aufruf von YouTubern im Internet.

23.03.2019

Von -

Berlin. Bei einer Massenschlägerei in Berlin hat es mehrere Verletzte und Festnahmen gegeben. Nach einem Aufruf in sozialen Netzwerken versammelten sich am Donnerstag bis zu 400 Menschen auf dem Alexanderplatz, wie die Berliner Polizei am Freitag mitteilte. Aus zunächst unbekannten Gründen gerieten etwa 50 Leute in Streit und schlugen aufeinander ein. Dabei wurde auch Reizgas eingesetzt.

Polizisten trennten die Schläger, ebenfalls unter Verwendung von Reizgas. Eine Beamtin wurde bei der Festnahme eines mutmaßlichen Schlägers verletzt. Ein weiterer Beteiligter, der einen Beamten in die Menge ziehen wollte, wurde ebenfalls festgenommen.

Anschließend zerstreuten sich mehrere Kleingruppen über den Platz, eine etwa 20-köpfige Gruppe sprang in einem U-Bahnhof ins Gleisbett und warf mit Schottersteinen.

Der Grund für die Schlägerei liegt wohl in einem schon länger andauernden Streit von zwei jungen Männern mit Videokanälen auf dem Internetportal YouTube: dem Rapper Thatsbekir aus Stuttgart (rund 260 000 Follower) und Bahar Al Amood aus Berlin (13 000 Follower).

Insgesamt wurden 13 Ermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und schweren Landfriedensbruchs eingeleitet. Neun Beteiligte wurden insgesamt festgenommen. afp

Zum Artikel

Erstellt:
23. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+