Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ferdinand

Ferdinand

Ferdinand ist ein riesiger Stier mit großem Herz. Der Animationsfilm erzählt den Kinderbuchklassiker um das blumenliebende Ausnahme-Tier neu.

Ferdinand
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 217

Regie: Carlos Saldanha


106 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
12.12.2017

Von Madeleine Wegner

Ferdinand ist ein Riese von einem Stier. Und Ferdinand liebt Blumen über alles. Deshalb trabt er trotz eines Verbots in die Stadt zum Blumenfest, das den Tag für ihn zum schönsten im ganzen Jahr macht. In diesem Jahr jedoch wird es ein Schicksalsschlag für Ferdinand: Im Blumenmeer setzt er sich aus Versehen auf eine Hummel, wird gestochen und tobt vor Schmerz. Die Menschen halten den sonst so sanftmütigen Koloss für ein gefährliches, wildes Tier – Ferdinand wird abtransportiert und zu einem Kampfstier-Züchter gebracht. Der Traum jedes anderen Stiers, eines Tages in einer Arena zu kämpfen, könnte für Ferdinand bald Wirklichkeit werden. Doch der Blumen liebende Stier will um keinen Preis gewaltvoll kämpfen.

Der in Spanien angesiedelte Animationsfilm ist inspiriert von dem Kinderbuch „Ferdinand der Stier“ von Munro Leaf, das erstmals 1936 in New York erschien – also bei Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs. In Deutschland wurde das Buch bekannt, weil Jella Leppmann nach ihrer Rückkehr aus dem Exil 1946 tausende Exemplare an Kinder im kriegszerstörten Berlin verteilte. Heute ist das pazifistische Plädoyer so aktuell wie je. Um es mit den Worten Munro Leafs zu sagen: „Ferdinand ist einfach ein höherer Geist, ein Philosoph, der guten Geschmack und Charakter beweist.“

Bereits 1938 brachte Walt Disney einen kurzen Zeichentrickfilm heraus, der Film erhielt einen Oscar. Die Blue Sky Studios („Ice Age“, „Rio“) nun haben Ferdinands Geschichte auf Spielfilmlänge gebracht und sie dazu mit zusätzlichen Handlungssträngen und Figuren ausgeschmückt. Es gibt das Mädchen Nina, bei dem Ferdinand als Kälbchen ein neues, liebevolles Zuhause findet (nachdem er aus der Stierzucht ausgebrochen ist). Dort wiederum gibt es andere Stiere, die ebenfalls ausgeprägte Charakterköpfe sind. Großes Kino sind die herrlich eingebildeten Pferde, die hochtrabend mit österreichischem Dialekt über die „stinkerten Stiere“ herziehen, sowie der karikierte, selbstverliebte Torero. Unübertroffen in dem ganzen Gewusel: die durchgeknallte, aufgekratzte „Beruhigungsziege“ Elvira.

Diese bunten Gestalten machen den Film nicht nur umwerfend komisch, sondern sie vermitteln auch wichtige Lektionen: Was Mut wirklich bedeutet und dass der wahre Kampf nicht draußen in irgendeiner Arena geführt wird.

An den skurrilen Gestalten und der Situationskomik dürften Erwachsene fast noch mehr Spaß haben als Kinder.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Dezember 2017, 19:11 Uhr
Aktualisiert:
12. Dezember 2017, 19:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2017, 19:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+