Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rottenburg

Fehlverhalten

Der Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer soll Aufsätze zurückziehen und Fördermittel zurückzahlen, sagt die DFG („Den Daten fehlte Tiefe“, 20. September).

21.09.2019

Von Klaus Harter, Rottenburg

Als jemand, der selbst schon einmal als Kontaktperson eines Whistleblower in ein ähnliches DFG-Verfahren eingebunden war, möchte ich auf ein wichtiges Detail hinweisen. In der Pressemitteilung der DFG vom 19. September ist zu lesen, dass ihr [DFG] „Beschluss keine Aussage zur Validität der von den beiden Forschern aufgestellten Thesen zur Kommunikation mit CLIS-Patienten verbindet“. Im TAGBLATT- Artikel ist zu lesen, dass die „Entscheidung [der DFG] keine Aussage zur Validität der Forschungen bedeute“. Die Aussage der DFG ist jedoch so zu verstehen, dass die (Hypo-)These („eine Kommunikation mit CLIS-Patienten ist durch das eingesetzte Verfahren möglich“) der beiden Forscher weiterhin ihre Berechtigung hat, sie muss jedoch unter Beibehaltung der Regeln guter wissenschaftlich Praxis verifiziert oder falsifiziert werden. Das war laut DFG hier nicht der Fall; das heißt die Validität der Forschung ist eben nicht gegeben. Wäre sie valide, würden die DFG-Maßnahmen gegen die beiden Forscher keinen Sinn machen.

Außerdem wird der Begriff „wissenschaftliches Fehlverhalten“ oft falsch interpretiert. Es liegt kein wissenschaftliches Fehlverhalten vor, wenn zum Beispiel Daten mit einer unpassenden Statistikmethode ausgewertet werden – das ist ,nur‘ schlechte Wissenschaft. Es liegt jedoch dann vor, wenn beispielsweise bewusst eine Verfälschung von Daten durch Zurückweisen unerwünschter Ergebnisse durchgeführt wurde. Die Schwere der DFG-Maßnahmen legt hier signifikantes Fehlverhalten nahe.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
21. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+