Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Fatale Diskussion

Oberbürgermeister Boris Palmer schrieb drei Bundesministern: Tübingen möchte für das fertige Konzept „Tübus umsonst“ ebenfalls Förderung aus Berlin („Tübingen will dabei sein“, 15. Februar).

20.02.2018

Von Roland Irslinger, Tübingen

12 Milliarden Euro pro Jahr will Deutschland angeblich für einen kostenlosen ÖPNV ausgeben, das sind 120 000 000 000 Euro in zehn Jahren. Ohne die notwendigen Ausgaben für zusätzliche Infrastruktur. Welch ein grandioser Wahnwitz!

Ein Elektro-Bus kostet höchstens 500 000 Euro mehr als ein konventioneller Dieselbus bei anschließend deutlich geringeren Betriebskosten. Mit den genannten 120 000 000 000 Euro ließen sich also die Mehrkosten für die Anschaffung von 240 000 Elektro-Bussen finanzieren.

Nehmen wir an, in Deutschland benötigt man aktuell im ÖPNV einen Bus pro 1500 Einwohner. Dann verkehren in Deutschland rund 50 000 Busse im ÖPNV. Würde man alle diese Busse nach und nach durch Elektrobusse ersetzen, entstünden Mehrkosten lediglich in Höhe von 25 Milliarden Euro. In zehn Jahren!

Gegenüber den Kosten für einen Gratis-ÖPNV blieben dann 95 000 000 000 Euro übrig. Damit könnte man die Mehrkosten für Elektrobusse in der gesamten (!) EU bezahlen oder hierzulande die Energiewende vorantreiben oder den Investitionsstau in der Nahverkehrs-Infrastruktur auflösen. Oder wir verbilligen damit die Tickets, ohne sie völlig gratis zu machen.

Das fatale an dieser Diskussion ist, dass Herr Palmer seit Urzeiten von einem ticketfreien ÖPNV träumt und davon nicht lassen kann. Mit Elektrobussen wäre der ÖPNV mittelfristig zu 90 Prozent CO2-neutral. Herr Palmer, halten Sie ihr Wahlversprechen und setzen Sie sich für den Klimaschutz ein, den Sie uns immer versprochen haben.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+