Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Deutschland

Regie: Lars Kraume
Mit: Hannelore Elsner, Günther Maria Halmer, Michaela May

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
12.10.2015

Von Klaus-Peter Eichele

Zum 70. Geburtstag will der berühmte Pianist Hannes Westhoff (oder vielmehr: dessen harmoniesüchtige Gattin) die ganze Familie in der Großbürger-Villa versammelt wissen. Dass die letzte Zusammenkunft lange zurückliegt, hat seinen Grund: Der Patriarch (Günther Maria Halmer) ist ein Stinkstiefel, der seine drei Söhne ? der eine schwächlich, der zweite schwul, der dritte verschuldet ? mit vernichtender Häme spüren lässt, dass sie ihm nicht das Wasser reichen können.

Zunächst trauen sich nur Westhoffs früh angeschickerte Ex-Frau (Hannelore Elsner in ihrer immer gleichen Paraderolle) und eine Krankenschwester (Jördis Triebel), die der älteste Sohn Max (Lars Eidinger) als Scheinbraut mitgebracht hat, dem Ekel Kontra zu geben ? was die Stimmung an der Festtafel aber nur noch näher an den Gefrierpunkt rückt. Doch als sich herausstellt, dass Max? periodische Schwächeanfälle einen todernsten Hintergrund haben, werden die Karten auf dem familiären Schlachtfeld neu gemischt.

Der Stoff ist nicht gerade originell. Das Theater kennt unzählige solcher Familienscharmützel im Kammer-Format, auf der Leinwand ist Thomas Vinterbergs Dogmafilm „Das Fest? (1998) das bekannteste Beispiel. An dessen psychologische Tief- und Abgründigkeit reicht die Version von Lars Kraume (zur Zeit auch mit „Der Staat gegen Fritz Bauer? im Kino präsent) bei weitem nicht heran ? schon weil die Figuren zwar Positionen beziehen, aber kaum Charaktertiefe haben. Im ersten Teil kommt der Film mit boulevardeskem Schwung und geschliffenen Wortgefechten noch ganz gut über die Runden, die finale Melodramatik ist aber nur schwer erträglich. Zudem fehlt der ganzen Sache ein wenig die Plausibilität: Warum nur lassen die drangsalierten Buben den bösen Alten nicht einfach allein in seiner Villa versauern?

Überhaupt: Was geht uns Normalverbraucher Großbürgers Familiengekabbel an?

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+