Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Familienfest

Familienfest

In dem deutschen Drama bricht auf einer Geburtstagsfeier die Fassade einer großbürgerlichen Familie in sich zusammen.

Familienfest

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

01:46 min

Deutschland

Regie: Lars Kraume
Mit: Hannelore Elsner, Günther Maria Halmer, Michaela May

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.10.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Zum 70. Geburtstag will der berühmte Pianist Hannes Westhoff (oder vielmehr: dessen harmoniesüchtige Gattin) die ganze Familie in der Großbürger-Villa versammelt wissen. Dass die letzte Zusammenkunft lange zurückliegt, hat seinen Grund: Der Patriarch (Günther Maria Halmer) ist ein Stinkstiefel, der seine drei Söhne – der eine schwächlich, der zweite schwul, der dritte verschuldet – mit vernichtender Häme spüren lässt, dass sie ihm nicht das Wasser reichen können.

Zunächst trauen sich nur Westhoffs früh angeschickerte Ex-Frau (Hannelore Elsner in ihrer immer gleichen Paraderolle) und eine Krankenschwester (Jördis Triebel), die der älteste Sohn Max (Lars Eidinger) als Scheinbraut mitgebracht hat, dem Ekel Kontra zu geben – was die Stimmung an der Festtafel aber nur noch näher an den Gefrierpunkt rückt. Doch als sich herausstellt, dass Max‘ periodische Schwächeanfälle einen todernsten Hintergrund haben, werden die Karten auf dem familiären Schlachtfeld neu gemischt.

Der Stoff ist nicht gerade originell. Das Theater kennt unzählige solcher Familienscharmützel im Kammer-Format, auf der Leinwand ist Thomas Vinterbergs Dogmafilm „Das Fest“ (1998) das bekannteste Beispiel. An dessen psychologische Tief- und Abgründigkeit reicht die Version von Lars Kraume (zur Zeit auch mit „Der Staat gegen Fritz Bauer“ im Kino präsent) bei weitem nicht heran – schon weil die Figuren zwar Positionen beziehen, aber kaum Charaktertiefe haben. Im ersten Teil kommt der Film mit boulevardeskem Schwung und geschliffenen Wortgefechten noch ganz gut über die Runden, die finale Melodramatik ist aber nur schwer erträglich. Zudem fehlt der ganzen Sache ein wenig die Plausibilität: Warum nur lassen die drangsalierten Buben den bösen Alten nicht einfach allein in seiner Villa versauern?

Überhaupt: Was geht uns Normalverbraucher Großbürgers Familiengekabbel an?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 19.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Open-Air-Kinos in der Region
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular