Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kriminalität

Falsche Polizisten mit Online-Trick

Das Landeskriminalamt warnt vor einer neuen Masche. Betrüger wollen Zugriff aufs Bankkonto.

19.12.2018

Von EB

Stuttgart. Die Betrüger, die sich am Telefon als falsche Polizisten ausgeben und versuchen, ans Geld ihrer Opfer zu kommen, versuchen es mit einer neuen Masche. Den Opfern wird dabei nach Angaben des Landeskriminalamts vorgegaukelt, dass ihr Vermögen auf der bisherigen Bank „nicht sicher sei“ oder dass deren Geld für „geheime Operationen“ benötigt würde. Dann fordern die angeblichen Polizeibeamten ihre Opfer auf, Fernwartungssoftware auf ihren Computern zu installieren und ein onlinefähiges Bankkonto einzurichten.

Mit der Software haben die Betrüger Zugriff auf den Computer der Opfer. Sie können dann zum Beispiel die Zugangs-PIN fürs Online-Banking ausspionieren. Außerdem bringen die Täter nach LKA-Angaben ihre Opfer dazu, auf das neu eingerichtete Konto Geld zu überweisen. Das können die Täter dann auf ihre Konten weiterleiten. Mehrere hunderttausend Euro seien so schon erbeutet worden.

Die Masche mit den falschen Polizisten bringt immer wieder Ältere dazu, ihr Bargeld und ihren Schmuck zur angeblich sicheren Verwahrung abzuliefern. Zur Abholung wird es vor die Haustür gelegt oder Fremden übergeben. Inzwischen hat sich aber herumgesprochen, wie die skrupellosen Betrüger vorgehen: 97 Prozent aller bekannt gewordenen Fälle mit falschen Polizisten bleiben inzwischen im Versuchsstadium stecken, teilte das Landeskriminalamt mit. eb

Zum Artikel

Erstellt:
19. Dezember 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Dezember 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+