Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bankangestellter verhindert Betrug

Falsche Polizisten fordern fünfstelligen Betrag von 79-Jähriger

Falsche Polizisten haben in Herrenberg versucht, eine 79-jährige Seniorin um ihr Erspartes zu bringen. Ein aufmerksamer Bankangestellte konnte dies jedoch verhindern.

06.04.2018

Von st

Die Betrüger nahmen am Dienstagabend mehrfach telefonischen Kontakt mit der älteren Dame auf und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie erzählten ihr, eine ausländische Einbrechergruppe sei unterwegs, die Polizei würde bereits überwachen. Die falschen Polizisten entlockten der Seniorin am Telefon persönliche Daten und Angaben zu ihren Vermögensverhältnissen. Bei einem weiteren Anruf am Folgetag gaukelte ihr ein „Kommissar Wolfgang Bach“ vor, dass ein Mitarbeiter ihrer Hausbankfiliale als Täter infrage käme.

Um einen Missbrauch seitens des Mitarbeiters zu verhindern, müsse sie einen fünfstelligen Geldbetrag abheben. Ein echter Bankmitarbeiter wurde jedoch auf den Betrug aufmerksam und händigte ihr das Geld nicht aus. Im Anschluss daran kontaktierte die Seniorin die echte Polizei und erstattete Anzeige.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
6. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+