Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Numerus Clausus

Fakultät begrüßt das Urteil

Dekan Ingo Autenrieth bewertet den Karlsruher Richterspruch als Schritt in die richtige Richtung.

19.12.2017
  • ran

„Das Urteil ist wegweisend und in unserem Sinn.“ Das sagt Prof. Ingo Autenrieth, Dekan der Medizinischen Fakultät der Uni Tübingen, über die am Dienstag veröffentlichte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Demnach ist der Numerus Clausus für das Studienfach Medizin in Teilen grundgesetzwidrig. Die Richter monieren etwa zu lange Wartezeiten von bis zu sieben Jahren oder die fehlende Vergleichbarkeit von Abiturnoten. Sie fordern überdies klarere Standards bei den Auswahlgesprächen an den Universitäten.

Autenrieth hofft nun auf mehr Flexibilität. Das Gewicht der Wartezeit werde bei der Studienplatzvergabe reduziert zugunsten anderer Kriterien zur Bewertung der Studierfähigkeit und der Eignung für den Arztberuf – etwa Empathie oder Kommunikationsfähigkeit.

„Die Medizin braucht unterschiedliche Typen, wie es auch unterschiedliche Patienten gibt“, sagt Autenrieth. Er hofft nun auf weniger starre Vergabeverfahren. Allerdings werde es eine Herausforderung sein, das Urteil umzusetzen. Schon bisher sei es schwer gewesen, Auswahlgespräche rechtssicher durchzuführen, so dass sich Bewerber nicht wegen Lücken oder Dokumentationsmängeln einklagen können. Nun gebe es Befürchtungen, dass noch mehr abgelehnte Bewerber den Rechtsweg einschlagen, wenn sie das Geld dazu haben. Im schlechtesten Fall könne künftig die Abi-Note eine noch größere Rolle spielen.

Es komme jetzt darauf an, die Anforderungen des Gerichts zusammen mit dem Land und den anderen baden-württembergischen Fakultäten umzusetzen. Ungeachtet des Zulassungsverfahrens brauche man etwa zehn Prozent mehr Medizin-Studienplätze, was mehr Räume und mehr Lehrpersonal nötig mache. Dabei hält es der Tübinger Dekan für besser, die vorhandenen Kapazitäten auszubauen als neue Fakultäten zu gründen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.12.2017, 19:14 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular