Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Faktencheck für Nord-Ost-Ring

Der Nord-Ost-Ring rückt in den Fokus der Verkehrspolitik im Raum Stuttgart. Das Verkehrsministerium des Landes will über das elf Kilometer lange Straßenstück einen Dialog sowie einen öffentlichen Faktencheck starten.

21.01.2020

Von eb

Die Straße würde im Norden und Osten von Stuttgart die Bundesstraßen 27 und 29 verbinden. Zusammen mit B 10 und B 14 ergebe sich eine Art Ring.

Befürworter erwarten sich Entlastungen für Stuttgart sowie die Autobahnen, die im Süden und Westen der Landeshauptstadt vorbei führen. Kritiker befürchten hohe Kosten, eine nur geringe Entlastung und einen hohen Landschaftsverbrauch.

Das Ministerium will mit den Betroffenen in Dialog treten und die Verkehrsprobleme in einem öffentlichen Faktencheck erörtern, um eine Lösung zu finden. Zur Vorbereitung des Faktenchecks werde ein Moderationsbüro in diesem Frühjahr zahlreiche Interviews führen. Hierzu würden bald Einladungen versendet.

Etwas weiter ist die Stihl Holding. Sie stellt an diesem Dienstag in Waiblingen eine städtebauliche Untersuchung zur Lösung von Verkehrsproblemen nord-östlich von Stuttgart vor.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Januar 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+