Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wo ist der kleine Mohamed?

Fahndung: Video zeigt vermissten Flüchtlingsjungen mit Unbekanntem

Hunderte Flüchtlinge warten in Berlin auf ihre Registrierung. Mitten im Gedränge verschwindet ein kleiner Junge. Ein Video zeigt ihn jetzt an der Hand eines Fremden - eine Mordkommission ermittelt.

10.10.2015
  • HARRIET STÜRMER MIT DPA

Berlin Mehrmals schaut sich der kleine Junge irritiert um. Er läuft an der Hand eines großen bärtigen Mannes auf die Kamera zu. In der anderen Hand hält der Mann ein Stofftier, es könnte ein Teddybär sein. Die Aufnahmen - neun Sekunden auf einem Überwachungsvideo - sind das bisher letzte Lebenszeichen des vierjährigen Mohamed.

Seit mehr als einer Woche wird der kleine Mohamed Januzi vermisst. Nun hat der Fall eine dramatische Wende genommen. Das Video einer Überwachungskamera legt den Verdacht nahe, dass der vierjährige Flüchtlingsjunge Opfer eines Verbrechens geworden ist.

Der bärtige Mann steht im Verdacht, den dunkelhaarigen Jungen aus Bosnien-Herzegowina "mitgenommen zu haben", so nennt es die Polizei. Der Teddy könnte ein Lockmittel gewesen sein.

Die Ermittler der Mordkommission fahnden jetzt nach einem etwa 35- bis 50-jährigen Mann mit mitteleuropäischem Aussehen. Er ist von schlanker Statur, hat dunkle, mittellange Haare mit Geheimratsecken und trägt - zumindest auf den Bildern - einen Bart.

Er soll am Donnerstag vergangener Woche das Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) an der Turmstraße in Berlin-Moabit gemeinsam mit dem Kind verlassen haben, wie die Polizei mitteilte. Das Lageso ist der Ort, an dem die in der Hauptstadt ankommenden Flüchtlinge registriert werden. Dicht gedrängt stehen sie hinter Zäunen, sitzen in Decken eingemummelt auf Bänken, Kinder schlafen auf Reisetaschen, spielen im Dreck. Viele sind erschöpft. Im morgendlichen Andrang werden immer wieder Flüchtlinge überrannt, verletzt.

An diesem Tag war Mohamed mit seiner Mutter und seinen zwei Geschwistern auf dem Lageso-Gelände. Dort verlor ihn seine Mutter. "Ich hatte meine Kinder die ganze Zeit im Auge", berichtet die Frau dem Fernsehsender n-tv. Als sie eine Wartenummer gezogen habe, sei der Kleine auf einmal weg gewesen. "Ich habe überall gesucht, doch ihn nicht gefunden." Die Suche auf dem Gelände blieb erfolglos. Zeugen berichteten später, dass sie das Kind zum letzten Mal auf dem Kinderspielplatz des Geländes gesehen hätten.

Am vergangenen Montag haben 30 Beamte vergeblich den Fritz-Schloß-Park in Moabit durchgekämmt. Ein Mann hatte sich gemeldet, der glaubte, den Jungen in dem Park gesehen zu haben.

Zudem wurde der Weg des Jungen auf dem Lageso-Grundstück mithilfe von speziell trainierten Spürhunden nachverfolgt. Einer dieser "Mantrailer-Hunde" hat Medienberichten zufolge am Mittwochabend Witterung und eine Spur von Mohamed aufgenommen.

Nun das Video, Mohamed an der Hand eines Fremden, veröffentlicht acht Tage nach der möglichen Straftat. In Berlin werden Vorwürfe laut, die Polizei habe die Situation unterschätzt und zu spät gehandelt.

Die Untersuchung des Videos ergab laut Polizei, dass der Unbekannte und Mohamed das Grundstück gegen 14.40 Uhr verlassen haben. Um 16.30 Uhr habe seine Mutter ihn vermisst gemeldet. Eine Stunde später habe die Kripo bereits das Gelände abgesucht. Schwierig sei die Suche auch gewesen, weil die verzweifelte Mutter widersprüchliche Angaben gemacht habe, wann und wo sie Mohamed zuletzt gesehen habe. Erst nach Tagen sei klar gewesen, wo die Spürhunde nach seiner Fährte suchen konnten. Beim zweiten Versuch schlugen sie an. Nur so habe man die richtigen Videos auswerten können, sagt ein Polizeisprecher.

Bis gestern waren bei den Fahndern der Polizei 30 Hinweise eingegangen, die jetzt ausgewertet werden. Mehr Informationen gibt die Polizei nicht heraus.

Die Mutter wendet sich an den mutmaßlichen Entführer. Mit ihrer Tochter - ein paar Jahre älter als Mohamed - hält sie sein Foto in die Fernsehkameras. "Bitte schickt Mohamed zurück nach Hause", bittet sie.

Fahndung: Video zeigt vermissten Flüchtlingsjungen mit Unbekanntem
Das Überwachungsvideo zeigt den kleinen Mohamed - die Polizei sucht nun nach dem unbekannten Mann.

Fahndung: Video zeigt vermissten Flüchtlingsjungen mit Unbekanntem
Mohamed wird seit mehr als einer Woche vermisst.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular