Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Facebook passt sich China an
Facebook will endlich in China landen. Foto: dpa
Informationstechnologie

Facebook passt sich China an

Immer mehr Länder wollen ihr Internet kontrollieren und zensieren. Westliche IT-Firmen machen mit.

04.12.2017
  • FELIX LEE

Peking. Ausgerechnet das Land mit der schärfsten Netzzensur hat zum Welt-Internet-Kongress geladen. In China sind Tausende Webseiten aus dem Ausland gesperrt. Neben illustren Vertretern von autoritären Staaten wie Russland, Kasachstan, Pakistan, Kuba und dem Sudan haben dennoch auch fast alle großen Internet-Konzerne aus dem Sillicon Valley ihre Teilnahme zugesagt.

Der Grund ihrer Teilnahme ist einleuchtend. Trotz der Restriktionen ist China mit fast einer Milliarde eifrigen Internet-Nutzern der weltgrößte IT-Markt. Trotz Verbots in China sind chinesische Unternehmen etwa für Facebook wichtige Werbekunden.

Der Führung in Peking ist es mit der „Großen Firewall“ bereits höchst erfolgreich gelungen, ihre Bürger von der Nutzung der im Rest der Welt so weit verbreiteten sozialen Netzwerke abzuhalten. Stattdessen etablierten sich eigene Dienste. Tencent, Baidu, Sina und Alibaba sind in China längst nicht mehr wegzudenken. Sie gehören inzwischen zu den größten IT-Firmen der Welt.

Was die Überwachung des Netzes betrifft, will die chinesische Führung aber noch weiter gehen. Seit Juni gilt ein Cyber-Gesetz, das vorsieht, dass alle in China aktiven IT-Firmen den chinesischen Behörden sämtliche Daten ihrer Nutzer zur Verfügung stellen müssen. Konkret heißt das: Jedes IT-Produkt muss eine Sicherheitsprüfung durchlaufen. Ab Anfang 2018 sollen zudem VPN-Tunnelzugänge verboten werden, mit der sich Chinas Firewall überspringen lässt.

Das Verhalten der Chefs von Facebook Mark Zuckerberg und Apple Tim Cook lässt nicht hoffen, dass ihre Vertreter bei der Konferenz versuchen werden, Chinas Führung mehr Freiheit im Netz abzuringen. Vielmehr ist Facebook dabei, eigene Zensurmechanismen zu entwickeln, die in etwa Chinas rigidem Kontrollsystem entsprechen. Zuckerberg glaubt, auf diese Weise doch noch Zugang zum weltgrößten IT-Markt zu erhalten. Chinas Kontrollsystem findet bei anderen autoritären Regimen immer mehr Nachahmer. Felix Lee

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular