Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Liberale

FDP im Land schließt „Ampel“ nicht aus

Fraktionschef Rülke: Koalition mit Grünen nach Wahl 2021 eine Option.

22.07.2019

Von ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Für die Landtagswahl 2021 will der baden-württembergische FDP-Fraktionschefs und Parteivize Hans-Ulrich Rülke eine Koalition unter Führung der Grünen nicht mehr kategorisch ausschließen. „Ich könnte mir vorstellen, dass wir dann – außer AfD und Linke – keine Partei vorab als Koalitionspartner ausschließen“, sagte Rülke im Interview mit unserer Zeitung. 2016 hatte die FDP etwa eine „Ampel“ mit Grünen und SPD noch kategorisch abgelehnt. Diese Festlegung gelte „für diese Legislaturperiode“, sagte Rülke weiter. „Sollte es zu Neuwahlen kommen, vorzeitig oder regulär 2021, beginnt ein neues Spiel.“

Sollte die grün-schwarze Koalition vorzeitig zerbrechen, sei die FDP auch für eine „Deutschland-Koalition“ zusammen mit CDU und SPD offen, erklärte Rülke. „Die Regierung wackelt“, sagte Rülke. „Sollte sie zerbrechen, sind wir bereit, über eine Deutschland-Koalition zu reden, falls uns Frau Eisenmann zu Gesprächen einladen würde.“ Die FDP sei aber nicht „nur als Mehrheitsbeschaffer“ zu haben. „Lieber nicht regieren als schlecht regieren, dieser Satz gilt immer noch“, sagte Rülke, der indes fest davon ausgeht, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann erneut als Kandidat der Grünen antritt.

Die FDP befindet sich wie die SPD und die AfD in der Opposition; die Liberalen hatten bei der Landtagswahl 2016 einen Stimmenanteil von 8,3 Prozent erreicht. Roland Muschel

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Juli 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+