Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kein Stress in Zagreb

FC Bayern verabschiedet sich mit einem 2:0 in die K.o.-Runde

Es war das erwartet unspektakuläre Abschluss der Gruppenphase in der Königsklasse: Der FC Bayern gewann bei Dynamo Zagreb mit 2:0. Das Achtelfinale hatten die Münchner schon vorher erreicht.

10.12.2015
  • DPA

Zagreb. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten hat Robert Lewandowski seinem Trainer Pep Guardiola den 50. Sieg in der Champions League geschenkt. Beim Schaulaufen des bereits als Gruppensieger feststehenden FC Bayern München sorgte der Dauertorjäger (61./64.) beim 2:0 (0:0) bei Dinamo Zagreb für den verdienten Erfolg und seine Königsklassen-Tore 29 und 30. Kurz vor Schluss vergab der eingewechselte Thomas Müller die Chance auf das 3:0, als er einen Foulelfmeter an den Pfosten schoss (88.). Dem Spiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters waren zwar allerhand Umstellungen und Pausen für Stars anzumerken, aber auch so reichte es zum vierten Mal für eine Münchner Gruppenphase mit 15 Punkten.

Manuel-Neuer-Vertreter Sven Ulreich hatte vor 20 000 Zuschauern im Bayern-Tor seinen Anteil daran, dass das Torverhältnis diesmal mit 19:3 Toren noch etwas besser als bei den vorangegangenen Malen war.

Die Münchner, die durch den Erfolg in ihrem 100. Auswärtsspiel der Champions League weitere 1,5 Millionen Euro an Uefa-Prämien kassieren und die Einnahmen aus diesem Topf auf 25 Millionen hochschrauben, blicken nun gespannt der Achtelfinal-Auslosung am kommenden Montag entgegen.

Guardiola erreichte die Marke von 50 Erfolgen im 80. Spiel so schnell wie vor ihm kein anderer Königsklassen-Coach. Zwar durfte sich der Spanier über das Startelf-Comeback von Franck Ribéry freuen, aber es gab auch den nächsten Verletzten: Innenverteidiger Medhi Benatia verletzt vom Platz.

Eine "Reaktion" hatte Sportvorstand Matthias Sammer nach der 1:3-Niederlage in Gladbach gefordert. Und trotz der Personalrochaden war den Bayern der Wille zur Wiedergutmachung sofort anzumerken. Guardiola gönnte nicht nur Neuer eine Pause, er ließ zunächst auch Top-Stürmer Thomas Müller und Flügelflitzer Kingsley Coman auf der Bank. Dafür feierte der frühere Stuttgarter Ulreich seine Königsklassen-Premiere und war auch gleich bei einer Doppel-Chance von Josip Pivaric und Dinamo-Kapitän Domagoj Antolic (7.) zur Stelle.

Auch Julian Green, Joshua Kimmich, Sebastian Rode und Ribéry rotierten in die Startelf. Der Franzose hatte in Gladbach sein Comeback gegeben und kehrte jetzt auf die Champions-League-Bühne zurück, wo er sich am 11. März gegen Donezk verletzt hatte. Ribéry versuchte sich als Aktivposten, doch die neunmonatige Pause war ihm deutlich anzumerken. Allgemein litten Spielfluss und -kontrolle anfangs unter den Wechseln und dem Verzicht auf einige Topstars.

Insgesamt zeigten die Münchner in der ersten Hälfte eine ausbaufähige Vorstellung. In der zweiten Halbzeit kamen Müller für Ribéry und Jérôme Boateng für den verletzten Benatia. Und das Spiel der Bayern wurde prompt besser.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Fußball-Bezirksliga Alarmsignal für Hirrlingen
Fußball-Regionalliga Da war wieder mehr drin
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular