Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wetter

Extremer Hurrikan zieht zur Ostküste

„Florence“ legt an Stärke zu und bedroht die USA. Über dem Atlantik wachsen zwei neue Wirbelstürme.

11.09.2018

Von DPA

Nimmt über dem Atlantik an Kraft und Fahrt auf: der Hurrikan „Florence“. Foto: NOAA/RAMMB/afp

Miami. Der Hurrikan „Florence“ hat über dem Atlantik an Stärke zugelegt und rückt langsam auf die USA vor. Mit Windgeschwindigkeiten von 150 Kilometern pro Stunde lag das Zentrum am gestern Morgen rund 1100 Kilometer südöstlich von Bermuda. Es bewegte sich mit elf Kilometern pro Stunde westwärts, teilte das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) in Miami (Florida) mit. Der Hurrikan soll die Südostküste der USA am Donnerstagabend erreichen. Er könne sich dabei zu einem „extrem gefährlichen“ Wirbelsturm entwickeln, warnten die Meteorologen.

In den US-Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia ist vorsichtshalber schon am Sonntag der Notstand ausgerufen worden. Die Tropenstürme im Atlantik und Pazifik werden jedes Jahr in alphabetischer Reihenfolge benannt. „Florence“ ist damit der sechste der Saison, die am 1. Juni begonnen hat.

Über dem Atlantik haben sich bereits zwei weitere Hurrikans gebildet. „Isaac“ hielt sich gestern dicht unterhalb des 15. Breitengrades auf, etwa auf halbem Weg zwischen Afrika und Amerika, und erreichte mit Windgeschwindigkeiten von rund 120 Kilometern pro Stunde knapp Hurrikanstärke. Er könnte den Prognosen zufolge am Donnerstag über die Kleinen Antillen hinweg in die Karibik ziehen.

„Helene“ kommt nicht auf Land

Weiter östlich, nahe den Kapverdischen Inseln, wirbelte der Hurrikan „Helene“ mit 140 Stundenkilometern. Den Vorhersagen zufolge wird er bald auf Nordkurs gehen, sich über kälterem Wasser abschwächen und in seinem kurzen Hurrikanleben niemals auf Land treffen.

Ein Tropensturm mit Namen „Gordon“ hatte schon vorige Woche vom Golf von Mexiko aus die Südküste der USA heimgesucht. Ein Kind kam ums Leben. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
11. September 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
11. September 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. September 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+