Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unglück

Experten bezweifeln Aussage

Der Bericht zum tödlichen Flugzeugabsturz von Leki-Chef Klaus Lenhart liegt vor. Ein Fazit: Die Ermittler glauben dem Piloten die Darstellung seines Rettungsversuchs nicht.

29.03.2017

Von DIRK HÜLSER

Das Wrack des Kunstflugzeugs war in einem Waldstück bei Kirchheim/Teck ausgebrannt. Laut Abschlussbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hatte der Unternehmer Klaus Lenhart nach dem Absturz noch gelebt, starb dann aber in den Flammen. Foto: dpa

Kreis Göppingen. Knapp fünf Jahre nach dem Flugzeugabsturz nahe des Flugplatzes Hahnweide im Kreis Esslingen, bei dem der Kirchheimer Unternehmer Klaus Lenhart, ums Leben kam, hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) den Abschlussbericht zum dem Unglück veröffentlicht. Klar ist nun, dass der damalige Chef des weltgrößten Ski- und Wanderstockherstellers Leki den eigentlichen Absturz überlebt hatte, doch dann im Wrack verbrannte. Der seinerzeit 24-jährige Pilot aus Göppingen versuchte nach eigenen Angaben verzweifelt, den 56-Jährigen zu bergen. Die Braunschweiger Ermittler bezweifeln seine Aussagen allerdings.

Es war 16.44 Uhr an jenem 30.?April 2012, als die rote, zweisitzige Maschine vom Typ Extra 300?L vom Sonderlandeplatz Hahnweide nahe Kirchheim/Teck abhob. Am Steuerknüppel saß ein erfahrener Segelflieger und mehrfacher Meister in seiner Sportart aus Göppingen, auf dem Sitz vor ihm Lenhart, dem die Maschine gehörte. Erstmals saß der junge Mann am Steuer der Maschine, es war ein Einweisungsflug.

Bereits kurz nach dem Start vernahmen Zeugen ein lautes Knallen. Kurz darauf verschwand das Flugzeug in einer Senke. „Anschließend wurde ein lautes Krachen wahrgenommen“, heißt es in dem Untersuchungsbericht. „15 Sekunden später stieg dunkler Rauch auf.“

Eine für die Ermittler zentrale Frage war, ob die verschiedenen Schalter und Hähne vom Novizen am Steuerknüppel richtig bedient wurden. So schreiben sie: „Nach Angaben von mehreren Piloten der Extra 300 L (...) ist eine Verwechslung und Fehlbedienung von Propellerregler und Durchflussregler leicht möglich.“ Deshalb glauben die Experten der BFU: Statt die Drehzahl zu drosseln, könnte der Pilot die Benzinzufuhr unterbrochen haben.

Nach dem Aufprall will der 24-Jährige versucht haben, seinen Mentor Lenhart zu retten. Detailliert wird der Pilot im Bericht zitiert. „Wie in Panik schnallte ich mich los und beugte mich über die Instrumente nach vorn, um ihn, bewusstlos wie er war, abzuschnallen.“

Doch der 56-Jährige habe sich irgendwo mit den Beinen verfangen, er habe ihn nicht weit genug herausziehen können, hatte der 24-Jährige berichtet. Und weiter: „Schließlich schlugen die Flammen auch unter dem Flügel nach hinten und überall um mich herum brannte es. Ich hatte keine Chance mehr.“

Die BFU glaubt ihm diese Darstellung nicht: Lenhart habe vielmehr die Maschine noch ein Stück weit aus eigener Kraft verlassen. Das Ermittlungsergebnis stimme „in wesentlichen Teilen nicht mit den Darstellungen des verantwortlichen Luftfahrzeugführers überein“. Ein Leistungsverlust des Triebwerks sei „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ die Ursache des Unglücks gewesen. „Beitragende Faktoren waren Art und Umstände des Vertrautmachens mit dem Luftfahrzeug beim Einweisungsflug und der Vorbereitung dazu.“

Trotz des nun vorgelegten Berichts hat der Pilot nichts zu befürchten: Bereits 2014 befand die Staatsanwaltschaft Stuttgart, der Mann sei zwar „nicht gänzlich frei von Schuld“, stellte das Ermittlungsverfahren gegen Zahlung einer Geldbuße wegen fahrlässiger Tötung aber dennoch ein. Zumal der junge Mann genug gestraft sei und mit der Last des Unglücksflugs leben müsse.

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
29. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+