WEF

Experten: Klimaschutz ist die Lösung

Extremes Wetter und Mängel im Umgang mit der Umwelt gelten auf lange Sicht als größte Risiken für viele Firmen.

20.01.2021

Von DPA

Genf. Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat als Antwort auf alle Gefahren und damit auch auf die Corona-Pandemie die Devise ausgegeben: mehr Klimaschutz. Gedeckt wird dies vom Weltrisikobericht, den das WEF am Dienstag vorgestellt hat. Demnach gelten extreme Wetterereignisse, Versagen im Kampf gegen den Klimawandel und menschengemachte Umweltschäden weiter als größte Gefahren.

Allerdings hinterlässt die Pandemie ihre Spuren im Bericht, den das WEF zusammen mit dem Versicherer Zurich, dem Risikoberater Marsh und dem Mischkonzern SK Group aufbereitet. Erstmals in seiner Geschichte untersucht die Studie dabei, welche Risiken wann als Bedrohung für die Welt gesehen werden. Demnach gelten – sicher unter dem Einfluss der Corona-Krise – Pandemien als kurzfristigste Risiken. Das deckt sich mit dem Risikobarometer des Versicherungskonzerns Allianz.

Dabei sind Pandemien im Vergleich zum Vorjahr vom 17. auf den 2. Platz empor geschossen, wie die Fachleute des zu dem Münchner Konzern gehörenden Industrieversicherers AGCS in ihrer jährlichen Umfrage unter 2769 Experten für Unternehmensgefahren aller Art aus 92 Ländern ermittelt haben. Auf Platz eins liegen demnach Betriebsunterbrechungen, auf Rang drei Hackerangriffe. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
20. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App