Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Energie rauslassen

„Experimentalorchester“ und „Yoso Project“ improvisieren gemeinsam / Am Samstag Konzert auf

Wenn das Reutlinger „Experimentalorchester“ der Bruderhausdiakonie und das Tübinger „Yoso Project“ gemeinsam musizieren, stehen fünfzehn Musiker mit und ohne Behinderung auf der Bühne.

16.05.2012

Von Madeleine Wegner

Tübingen/ Reutlingen. Manchmal fliegen dem Zuhörer die Klänge, Geräusche, Perkussion und Melodiefetzen geradezu um die Ohren, dann wieder zieht die Musik vollständig in ihren Bann - in beiden Fällen ist es faszinierend, wenn das Reutlinger „Experimentalorchester“ der Bruderhausdiakonie und die Tübinger Band „The Yoso Project“ miteinander improvisieren. Es scheint etwas Magisches zu passieren, wenn diese 15 Menschen zusammen aus dem Moment heraus miteinander Musik entstehen lassen.

Die Idee zum gemeinsamen Spiel hatte Diakon Friedemann Salzer, der die Musik beider Gruppen kannte. Eine Gemeinsamkeit haben sie in jedem Fall: Beide Formationen spielen nicht detailliert einstudierte Stücke, sondern improvisieren. Zwar hat die Band „Yoso“ auch ein Programm mit Liedern und Gesang, doch seit ein paar Jahren spielen die sechs Musiker – oft auch von Gast-Musikern unterstützt – „experimentell und ganz frei“, wie Keyboarderin Uli Schneck sagt. Durch diesen experimentellen Ansatz passt die Musik des „Yoso Projects“ nicht nur vom Namen her zu der des „Experimentalorchesters“. Auch die acht Musiker der Bruderhausdiakonie unter Leitung von Johannes Joliet haben sich der experimentellen, freien Musik verschrieben. Für seine Arbeit erhielt Joliet im vergangenen Herbst den „InTakt-Förderpreis“. Mit diesem Preis würdigt die Dortmunder Miriam-Stiftung Personen und Musikgruppen, die einen besonderen Beitrag zur kulturellen Teilhabe von Menschen mit Behinderung leisten, entweder mit neuen Konzepten oder – laut Stiftung – durch „kreative Anwendung und Produktion von Musik“. Die Jury war besonders davon begeistert, dass die Gruppe neue Klangwelten erschließt und Joliet „sozusagen unerschrocken das musikalische Erforschen von Klängen und das ständige Experimentieren mit ihnen zum Inhalt der Arbeit“ mit seinem Orchester gemacht habe. Finanziert und ermöglicht wird das seit über zwölf Jahren bestehende „Experimentalorchester“ von zwei Einrichtungen der Bruderhausdiakonie, den Werkstätten und der Behindertenhilfe Neckar-Alb für Senioren. „Die Energie muss man rauslassen“, sagt Jürgen Klein vom „Experimentalorchester“, der kraftvolle Akkorde auf dem E-Piano spielt. Wenn es so richtig zur Sache geht, ist es immer mal wieder das einfühlsame und unaufdringliche Spiel von „Yoso“-Schlagzeuger Peter Makarov, der das gemeinsame Improvisieren rhythmisch im Fluss und zusammenhält. Für weitere perkussive Farben sorgt Jürgen Kost, E-Bassist Tomi Leuthner macht die „Yoso“-Rhythmusgruppe komplett. Aufeinander hören spiele beim gemeinsamen Improvisieren eine besonders große Rolle, sagt „Yoso“-Saxophonist Felix Schüle. „Man muss sich auch viel raushalten und je mehr Leute, desto größer ist die Kunst“, so Schüle.

Am morgigen Samstag werden alle 15 Musiker auf der Marktplatz-Bühne beim evangelischen Bezirkskirchentag in Tübingen zu erleben sein. Zum „Experimentalorchester“ gehören noch Gitarrist Fank Bacoš, Monika Haueisen am Xylophon, E-Pianistin Sabine Koch und das Ehepaar Hannelore Schmieder-Stoll und Siegfried Stoll am Schlagwerk. Sigrid Müller spielt dabei nicht nur Didgeridoo: Wenn die 73-Jährige zu ihrem kehligen Gesang ansetzt, kann man sich als Zuhörer in ganz eigene Welten versetzt fühlen.

Durch eingängige und fesselnde Melodien auf dem E-Piano oder durch ihr Spiel auf dem Monochord liefert außerdem Christine Frohnert häufig einen Teppich für die Improvisationen. „Sie spielt eigentlich nur fünf oder sechs Töne, aber ich könnte Tine stundenlang zuhören“, sagt „Yoso“-Gitarrist Nikolai von Krusenstiern. Auch vom Zusammenspiel mit dem „Experimentalorchester“ ist er begeistert: „Das ist das beste, was mir passieren konnte.“

Info: „The Yoso Project“ und das „Experimentalorchester“ sind am morgigen Samstag, 19. April, von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr auf dem Tübinger Marktplatz zu erleben.

Yoso & Band üben in der Reutlinger Gustav-Wernerstaße 8 für ihren Auftritt am morgigen Samstag in Tübingen.Bild: Klaus Franke

Zum Artikel

Erstellt:
16. Mai 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Mai 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+