Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fußball-Weltverband

Ex-Fifa-Vize Jack Warner greift USA an

Der frühere Vizepräsident des Fußball-Weltverbands Fifa holt zum Rundumschlag aus. Neben den USA attackiert er auch seinen früheren Boss Blatter.

12.10.2015
  • SID

Port of Spain Mit Verschwörungstheorien hat der frühere Fifa-Vizepräsident Jack Warner (Trinidad und Tobago) auf das immer größere Chaos beim Fußball-Weltverband Fifa reagiert. Der 72-Jährige, der als eine Schlüsselfigur zu den Angeklagten im Fifa-Korruptionsskandal gehört, attackierte auf einem Lehrer-Kongress in Port-of-Spain besonders die USA wegen politischer Machenschaften. Aber auch der suspendierte Fifa-Boss Joseph Blatter und der Weltverband selbst bekamen von dem lebenslang gesperrten Ex-Funktionär ihr Fett weg.

"Die selben Leute, die mir eine Grube graben wollten, sind nun selbst in einem viel tieferen Loch. Sie sind Opfer ihrer eigenen Tricks", sagte Warner vor dem Hintergrund seiner eigenen Suspendierung vor vier Jahren wegen Korruption mit vernehmbarer Genugtuung zu Blatters Kaltstellung.

Selbstgefällig fügte der Ex-Minister, der bei seinem erzwungenen Abgang einen "Fußball-Tsunami" durch seine Insider-Kenntnisse angedroht hatte, hinzu: "Der Tag, als ich die Fifa verlassen musste, war der Anfang vom Ende für Blatter." Der ehemalige Boss des Kontinentalverbandes (CONCACAF), der früher jahrelang als Stimmenbeschaffer für Blatter unterwegs war und vom Fifa-Boss TV-Rechte zu Dumpingpreisen zugeschustert bekommen hatte, sieht außerdem in der Sperre für den früheren Fifa-Vize und selbsternannten Blatter-Nachfolgekandidat Chung Mong-Joon (Südkorea) den Beweis für "politische Betrügereien bei der Fifa. Er war seit sieben Jahren aus dem Fußball-Geschäft raus. In dem Augenblick aber, in dem er Präsident werden will, sperren sie ihn. Für mich läuft da etwas falsch".

Völlig falsch sieht Warner, der für Dezember seine Auslieferung an die USA befürchten muss, die Ermittlungen der US-Behörden zu den korrupten Vorgängen im Fußball-Business bewertet. "Es findet eine Hexenjagd statt. Ich verstehe nicht, warum keiner sehen mag, dass es eine Hexenjagd der Amerikaner ist, und warum alle meinen, eine Erkältung zu bekommen, sobald die Amerikaner niesen. Einige wollen die Fifa am Ende sehen, und ich weiß, dass die USA die Fifa übernehmen wollen, wie sie es schon mit den Vereinten Nationen gemacht haben, weil die Fifa und ihre WM das Einzige sind, was sie noch nicht unter ihrer Kontrolle haben."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular