Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart/Ludwigsburg

Ex-Feuerwehrmann nach Festspiel-Bombendrohung angeklagt

Eineinhalb Jahre nach einer Bombendrohung gegen das Abschlusskonzert der Schlossfestspiele in Ludwigsburg muss sich wohl bald ein ehemaliger Feuerwehrmann vor Gericht verantworten.

21.02.2018

Von dpa/lsw

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv dpa/lsw

Stuttgart/Ludwigsburg. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen einen 21-Jährigen erhoben, wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch sagte. Zuvor hatten die «Stuttgarter Zeitung» und die «Stuttgarter Nachrichten» darüber berichtet. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr soll er die Bombendrohung am 23. Juli 2016 erfunden haben. Ein Termin für die Verhandlung am Amtsgericht Nürtingen steht noch nicht fest.

Laut Anklage war der Mann an dem Tag für eine Brandsicherheitswache eingeteilt. Nach Angaben der Zeitungen hatte er keine Lust auf diesen Dienst - und die Bombendrohung erfunden. Der Veranstalter entschied sich, das Abschlusskonzert abzubrechen. 1200 Gäste und Angestellte wurden in Sicherheit gebracht. Ein Großaufgebot an Polizei- und Rettungskräften rückte mit Sprengstoffspürhunden an. Ein Hubschrauber kreiste über Ludwigsburg. Das Gelände wurde mehrere Stunden lang durchsucht. Gefunden wurde nichts.

Der Vorwurf gegen den 21-Jährigen lautet den Angaben zufolge auf Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat. Laut Anklage soll er auch für einen Brand im Sommer 2016 in einem Mehrfamilienhaus in Ludwigsburg verantwortlich sein.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2018, 16:10 Uhr
Aktualisiert:
21. Februar 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+