Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neu-Ulm

Evakuierung wegen Fliegerbombe in Neu-Ulm gestartet

Nach dem Fund einer Fliegerbombe in Neu-Ulm hat die Polizei am Freitagmorgen mit der Evakuierung einer Sperrzone um den Fundort in der Innenstadt begonnen.

13.04.2018

Von dpa/lsw

Polizeifahrzeug und Absperrung in Neu-Ulm. Foto: Stefan Puchner/Archiv dpa/lsw

Neu-Ulm. Rund 12 000 Menschen müssen wegen der Entschärfung eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg ihre Wohnungen verlassen. Busse stünden bereit, teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Seit 8.00 Uhr halten demnach auch keine Züge mehr in Neu-Ulm.

Die Aktion sollte nach früheren Angaben der Stadt voraussichtlich bis zum Nachmittag dauern. Insgesamt ist es die dritte Fliegerbombe, die binnen weniger Wochen auf einer Großbaustelle gefunden wurde.

Polizeifahrzeug und Absperrung in Neu-Ulm. Foto: Stefan Puchner/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2018, 07:02 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2018, 09:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 09:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+