Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kiel

Europapokal-Pleiten für die Handballer aus Kiel und Berlin

Die Handballer des THW Kiel stehen vor dem Aus in der Champions League.

22.04.2018
  • dpa

Kiel. Der deutsche Rekordmeister verlor am Sonntag das Viertelfinal-Hinspiel gegen den mazedonischen Titelverteidiger Vardar Skopje in eigener Halle mit 28:29 (12:14). Das Rückspiel am nächsten Sonntag wird für die Norddeutschen nun eine extrem schwierige Aufgabe, da Skopje in dieser Serie bislang keine Heimpartie verloren hat. «Mit plus Eins wäre es in Skopje schon schwierig, mit minus Eins wird es noch schwieriger», sagte THW-Trainer Alfred Gislason nach dem Spiel im TV-Sender Sky.

Die «Zebras» hatten beim 28:28 und eigenem Ballbesitz noch eine Siegchance, die Gislason mit einem zusätzlichen Feldspieler für Torhüter Niklas Landin in den letzten 24 Sekunden der Partie erzwingen wollte. Lukas Nilsson verlor aber den Ball, und Jorge Maqueda sorgte mit seinem Treffer ins verwaiste THW-Tor für den glücklichen Sieg der Gäste. Gislason: «Wenn wir zum Finalturnier nach Köln wollen, muss jetzt in Skopje viel klappen.»

Die SG Flensburg-Handewitt hatte im Viertelfinal-Hinspiel gegen den französischen Vertreter Montpellier AHB am vergangenen Mittwoch nur ein 28:28 erreicht. Ebenso wie der THW Kiel bestreiten die Flensburger ihr Rückspiel am kommenden Sonntag. Sollten beide Teams ausscheiden, würde die Endrunde am 26. und 27. Mai in Köln zum zweiten Mal nacheinander ohne deutschen Club stattfinden.

Im EHF-Pokal droht den Füchsen Berlin das Scheitern im Viertelfinale. Der Hauptstadtclub verlor am Samstag das Hinspiel bei RK Nexe in Kroatien 20:28 (9:12). «Das war sehr enttäuschend und so nicht akzeptabel», schimpfte Geschäftsführer Bob Hanning nach der deutlichen Pleite, bei der kein Spieler der Berliner zu seiner Normalform fand. Im Rückspiel am Samstag brauchen die Füchse schon ein kleines Handball-Wunder, um den Einzug in das Finalturnier am 19. und 20. Mai in Magdeburg noch zu schaffen.

Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen ist dagegen klar auf Kurs Richtung Halbfinale. Die Mannschaft von Trainer Rolf Brack gewann am Sonntag 30:27 (19:11) bei Chambéry Savoie in Frankreich und kann beruhigt in die zweite Partie am kommenden Sonntag gehen. Der SC Magdeburg ist als Ausrichter des Finalturniers bereits für das Semifinale qualifiziert.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.04.2018, 21:09 Uhr | geändert: 22.04.2018, 19:40 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular