Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Europäer besiegeln engere militärische Zusammenarbeit
23 EU-Staaten legten gestern den Grundstein für eine europäische Verteidigungsunion. Foto: afp
Verteidigungsunion

Europäer besiegeln engere militärische Zusammenarbeit

Unter dem Namen „Pesco“ streben die EU-Staaten ein neues Kapital der Kooperation an. Die Außen- und Verteidigungsminister unterzeichnen das Gründungsdokument.

14.11.2017
  • CHRISTIAN KERL

Brüssel. Der Weg zu einer europäischen Verteidigungsunion beginnt mit eher kleinen Schritten: Eine Reihe von EU-Staaten werden sich demnächst an der Gründung eines europäischen Sanitätskommandos beteiligen, ein Netzwerk von Logistikzentren für Truppen und Ausrüstung aufbauen, bei der Offiziersausbildung zusammenarbeiten oder ein Exzellenzzentrum für militärische Trainingsmissionen einrichten.

Das sind einige der insgesamt 47 Projekte, mit denen die EU ein neues Kapitel ihrer Geschichte aufblättert: Am Montag unterzeichneten dazu 23 der 28 EU-Staaten in Brüssel feierlich ein Dokument, in dem sie sich zu einer weitgehenden militärischen Zusammenarbeit verpflichten. Alle Teilnehmer machen dabei auch verbindliche Zusagen für die künftige Verteidigungspolitik. Dazu zählt eine regelmäßige Erhöhung der Verteidigungsausgaben, die aber nicht genauer definiert ist, die Mitarbeit an gemeinsamen Rüstungsprojekten oder die Beteiligung an Krisenreaktionskräften der EU. Einzelheiten stehen noch nicht fest. Vor allem die Bundesregierung, die zusammen mit Frankreich treibende Kraft des Verteidigungsprojekts ist, das auch die englische Abkürzung Pesco trägt, hatte darauf gedrängt, dass möglichst viele EU-Staaten teilnehmen. Deshalb sind die Anfangshürden jetzt bewusst niedrig gelegt.

Für Deutschland unterschrieben Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Erklärung. Gabriel sprach von einem „Meilenstein der europäischen Entwicklung“, von der Leyen von einem „großen Tag für Europa“. Die Verteidigungsministerin verwies auf die Notwendigkeit, dass die EU vor allem bei Krisen in ihrer Nachbarschaft handlungsfähig sein müsse – die eigenständige Aufstellung sei gerade nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten wichtig. Nicht an der Aufstellung teilhaben wollten Großbritannien und das bei Sicherheitskooperationen stets skeptische Dänemark – beide sagten ihre Teilnahme an der Zusammenarbeit ab. Malta, Irland und Portugal hatten sich am Montag noch nicht entschieden, können sich aber bis Mitte Dezember noch melden. Dann wird ein EU-Gipfel dem Großprojekt seinen Segen geben.

Als dringliches Vorhaben gilt etwa die Einrichtung eines „militärischen Schengenraumes“: Bürokratische Hindernisse für Militärtransporte an den Grenzen der EU-Staaten sollen abgebaut werden. Bisher ist die Truppenverlegung in Friedenszeiten zeitraubend und aufwändig. Langfristig viel wichtiger aber ist die enge Kooperation bei Rüstungsprojekten. Gedacht ist an die Entwicklung einer europäischen Drohne oder eines neuen Kampfjets. Die EU legt einen Verteidigungsfonds von jährlich 5 Milliarden Euro auf, der die Entwicklung und Beschaffung neuer Waffensysteme fördern soll. Christian Kerl

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular