Rottenburg

Es ist legitim

Der Disput um die Waldbewirtschaftung erhielt neue Nahrung durch eine Diskussion im Sparkassen Carré. Antwort auf den Leserbrief „Bloßer Holz-Lieferant“ (10. Mai) von Werner Zorn.

17.05.2022

Von Stefan Ruge, Rottenburg

Herr Zorn behauptet, es gebe ein Rottenburger Modell, nach dem Baumplantagen/Monokulturen total erwerbswirtschaftlich nur als Holzlieferant angelegt werden. Im Gegenteil, seit Jahrzehnten wird multifunktional gewirtschaftet unter Berücksichtigung von Erholung, Naturschutz, Ökonomie. Es gibt fast überall reichstrukturierte Mischwälder. Wenige Reinbestände stammen aus früheren Zeiten.

Seit 2011 wird das Alt- und Totholzkonzept umgesetzt, wonach Einzelbäume, Baumgruppen, Waldrefugien dauerhaft aus der Nutzung genommen werden, zudem gibt es einen Bannwald. Zur Erholung werden gut ausgebaute Wege, Spiel-, Grill- und Parkplätze unterhalten, waldpädagogische Exkursionen angeboten, bald ein Mountainbiketrail eröffnet.

Es ist legitim und notwendig, Holz zu produzieren und zu vermarkten. Es wird nur 80 Prozent des Holzzuwachses geerntet. Wenn wir die Holznutzung weiter einschränkten, müssten wir riesige Mengen an Holz importieren oder andere Materialien verwenden mit großen Umweltbelastungen, abgesehen von der Versorgung regionaler Schreinereien, Zimmereien, Papier-, Möbelindustrie. Wir sollten nicht Ideologien folgen, sondern unsere Wälder umfassend nachhaltig bewirtschaften und ehrlich argumentieren.

Zum Artikel

Erstellt:
17.05.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 28sec
zuletzt aktualisiert: 17.05.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App