Tübingen · Landgericht

Es ging nicht um die kulturelle Bedeutung des Kinos Arsenal

Vorbesitzerin gewinnt Räumungsklage gegen das Lichtspielhaus, müsste für vorläufigen Vollzug aber 20 000 Euro hinterlegen.

11.07.2020

Von Dorothee Hermann

Das Tauziehen um den Fortbestand des vielfach ausgezeichneten Tübinger Programmkinos Arsenal wird noch komplizierter: Am Freitag gewann nicht der aktuelle Hauseigentümer Axel Seehawer, sondern die Vorbesitzerin eine Räumungsklage gegen den langjährigen Kinobetreiber Stefan Paul.Wegen eines zeitweiligen Mietrückstands für die Monate Mai, Juni und Juli 2019 hatte sie das damals seit 44Jahren besteh...

83% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Juli 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+