Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Es geht um Zeit, Kosten und Qualität“
App-Kontakt zur Klinik. Foto: © ChooChin/Shutterstock.com
Krankenhaus

„Es geht um Zeit, Kosten und Qualität“

Hinweise per Smartphone-App können Medizinern und Kranken helfen, die passende Therapie zu finden.

13.02.2018
  • MARTIN HOFMANN

Ulm/Stuttgart. Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens „geht es um Kosten, Zeit und Qualität“, sagt Professor Manfred Reichert. Der Wirtschaftsmathematiker ist Direktor des Instituts für Datenbanken und Informationssysteme an der Universität Ulm. Er denkt zunächst nicht an künftige Chancen der medizinischen Forschung, aus Daten abzuleiten, ob sich ein Mensch infiziert und dies noch nicht bemerkt hat.

Reichert denkt an den Alltag in Kliniken, Arztpraxen und Privathaushalten und eine alternde Gesellschaft. Deshalb plädiert er dafür, Ärzte und Pfleger mithilfe der Informationstechniken von Arbeit zu entlasten, um sich den Kranken zuzuwenden – unter Wahrung des Datenschutzes.

Beispiele: Patienten werden zu einer Darmspiegelung einbestellt. Fünf bis zehn Prozent haben aber vergessen, dass ihr Darm vollständig entleert sein muss. Die Untersuchung kann nicht stattfinden oder muss abgebrochen werden. Um dies zu vermeiden, könnte eine Handy-App dem Patienten mitteilen: „Ab jetzt darfst Du nichts mehr essen.“ Daten über den täglichen Verlauf eines Tinnitus oder einer Migräne könnten den Behandlern enorm helfen, die richtige Therapie zu entwickeln. Viele verschiedene IT-Systeme laufen in einer Klinik parallel. Wollen Arzt oder Krankenschwester den Überblick behalten, müssen sie viel Zeit aufwenden. Mögliches Ergebnis: „Der Patient sitzt drei Tage im Krankenbett, und es tut sich nichts.“

Der Informatiker fordert daher eine konzertierte Aktion aller Akteure im Gesundheitswesen, um dieses auf den aktuellen Stand der Digitalisierung zu bringen. „Ein Heimatministerium statt eines für Digitalisierung“ zu etablieren, hält er eindeutig für das falsche Signal. Zwar würde der Staat Fördermittel bereitstellen. „Dies wirkt aber eher wie der Tropfen auf dem heißen Stein“, moniert Reichert. Kliniken müssten, um Gelder zu erhalten, sich dem Wettbewerb unterwerfen, den es da nicht geben dürfe. Die Frage, wie man mit weniger Personal eine ältere und tendenziell auch kränkere Gesellschaft versorgt, werde so nicht beantwortet. fm

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular