Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Krankenhaus

„Es geht um Zeit, Kosten und Qualität“

Hinweise per Smartphone-App können Medizinern und Kranken helfen, die passende Therapie zu finden.

13.02.2018

Von MARTIN HOFMANN

App-Kontakt zur Klinik. Foto: © ChooChin/Shutterstock.com

Ulm/Stuttgart. Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens „geht es um Kosten, Zeit und Qualität“, sagt Professor Manfred Reichert. Der Wirtschaftsmathematiker ist Direktor des Instituts für Datenbanken und Informationssysteme an der Universität Ulm. Er denkt zunächst nicht an künftige Chancen der medizinischen Forschung, aus Daten abzuleiten, ob sich ein Mensch infiziert und dies noch nicht bemerkt hat.

Reichert denkt an den Alltag in Kliniken, Arztpraxen und Privathaushalten und eine alternde Gesellschaft. Deshalb plädiert er dafür, Ärzte und Pfleger mithilfe der Informationstechniken von Arbeit zu entlasten, um sich den Kranken zuzuwenden – unter Wahrung des Datenschutzes.

Beispiele: Patienten werden zu einer Darmspiegelung einbestellt. Fünf bis zehn Prozent haben aber vergessen, dass ihr Darm vollständig entleert sein muss. Die Untersuchung kann nicht stattfinden oder muss abgebrochen werden. Um dies zu vermeiden, könnte eine Handy-App dem Patienten mitteilen: „Ab jetzt darfst Du nichts mehr essen.“ Daten über den täglichen Verlauf eines Tinnitus oder einer Migräne könnten den Behandlern enorm helfen, die richtige Therapie zu entwickeln. Viele verschiedene IT-Systeme laufen in einer Klinik parallel. Wollen Arzt oder Krankenschwester den Überblick behalten, müssen sie viel Zeit aufwenden. Mögliches Ergebnis: „Der Patient sitzt drei Tage im Krankenbett, und es tut sich nichts.“

Der Informatiker fordert daher eine konzertierte Aktion aller Akteure im Gesundheitswesen, um dieses auf den aktuellen Stand der Digitalisierung zu bringen. „Ein Heimatministerium statt eines für Digitalisierung“ zu etablieren, hält er eindeutig für das falsche Signal. Zwar würde der Staat Fördermittel bereitstellen. „Dies wirkt aber eher wie der Tropfen auf dem heißen Stein“, moniert Reichert. Kliniken müssten, um Gelder zu erhalten, sich dem Wettbewerb unterwerfen, den es da nicht geben dürfe. Die Frage, wie man mit weniger Personal eine ältere und tendenziell auch kränkere Gesellschaft versorgt, werde so nicht beantwortet. fm

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+