Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rentner sollen ran

Es fehlt an Ausbildern für den Polizeidienst

Insgesamt 3600 Auszubildende sollen 2018/19 ihren Polizeidienst beginnen, doch es fehlt massiv an Ausbildern. Das Innenministerium Baden-Württemberg startet deswegen demnächst eine Initiative, um Beamte im Ruhestand temporär für diese Aufgabe zu gewinnen.

14.02.2018

Von dpa/lsw

Auszubildende für den Polizeidienst stellen am eine Szene nach. Foto: Stefan Sauer/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Die Einstellungen von jeweils 1800 Auszubildenden in den Jahren 2018 und 2019 erfordern für die Ausbildungsstandorte Herrenberg, Wertheim, Biberach und Lahr zusätzliches Lehr- und Verwaltungspersonal. Dieser Bedarf wird derzeit ermittelt», sagte ein Sprecher von Innenminister Thomas Strobl (CDU). Auch die «Stuttgarter Nachrichten» berichteten am Mittwoch über das Thema.

Im Jahr 2017 hatten 1400 Männer und Frauen ihre Ausbildung bei der Polizei begonnen. Wegen der Terroranschläge in der Vergangenheit wurden die Einstellungszahlen erhöht. Die Dienststellen und Einrichtungen des Polizeivollzugsdienstes erheben aktuell die Zahlen der geeigneten Beamten, die seit 2015 in den Ruhestand gegangen sind.

Losgehen soll es für die Freiwilligen am 1. April 2018, wie aus einem der dpa vorliegenden Schreiben, unter andrem adressiert an die Polizeipräsidien, hervorgeht. Die Dienststellen sind gebeten, die seit 2015 um Ruhestand befindlichen Beamten mit einem Musterschreiben bis spätestens Ende Februar zu kontaktieren. Die Ruheständler sollen sich dann selbstständig bei der Hochschule der Polizei bewerben.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2018, 11:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2018, 10:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 10:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+